Winterwetter

Kaltfront bringt Wintereinbruch nach Deutschland: Meteorologe erwartet „richtig viel Schnee“

Der 1. Advent naht und Wetter-Prognosen sagen schon bald den ersten Schnee voraus. Experten verraten, wann in Deutschland mit dem Wintereinbruch zu rechnen ist.

Kassel – Der Wintereinbruch in Deutschland steht bevor. Bereits am 1. Advent könnte dieser schon für ersten Schnee auch in tieferen Lagen sorgen. Auslöser der Prognosen ist eine Kaltfront, die Fachleute fürs kommende erste Adventswochenende auf Deutschland zuwandern sehen.

Die Basis für diese Entwicklung seien ein Hoch, das sich am Wochenende über dem Nordostatlantik aufgebaut hat, begleitet von zwei Tiefs über Skandinavien und der iberischen Halbinsel, die im Zusammenspiel Bewegung in den Winterbeginn in Mitteleuropa bringen könnten. Das erklärt Björn Goldhausen, Meteorologe bei der Plattform Wetteronline.de.

Wetter: Erste Schneefälle ab Freitag kündigen „richtig viel Schnee“ für 1. Advent an

Die dadurch entstehende Wetterlage sorge zwar zunächst - vor allem tagsüber - für eher mildere Temperaturen, träfe dann jedoch auf ein weiteres Tief, das aus Island kommend über den Kontinent zieht. Ab Freitag könnte diese Entwicklung dann für erste Schneefälle sorgen, die sich auch nicht nur auf höhere Lagen beschränken.

Auch der Meteorologe Jan Schenk sagt für The Weather Channel „richtig viel Schnee“ für weite Teile Deutschlands voraus. Dieser setze in der Nacht zum Freitag bereits im Süden des Landes ein und ziehe dann nach und nach weiter in Richtung Norden. Darüber seien sich auch bereits mehrere Wettermodelle einig.

Eine Kaltfront kommt auf Deutschland zu und mit ihr womöglich erste Schneefälle am Wochenende. (Archivbild)

Wetter-Prognosen noch unklar: Schnee am 1. Advent womöglich nur im Süden?

Dass ein weiteres Tief ab Samstag die Chancen auf Schnee in Deutschland* erhöhen könnte, bestätigt auch Goldhausen von Wetteronline.de. Der Verlauf des Tiefdruckgebiets aus Island sei jedoch noch nicht vollständig klar, sagt er und relativiert die Hoffnungen auf einen weißen Ersten Advent, der schlichtweg auch an Deutschland vorbeiziehen könnte.

Das erläutert Goldhausen etwa mit der Übersicht der möglichen Temperaturentwicklungen für Frankfurt. Bis Dezemberbeginn sagen einige meteorologische Modelle hier extrem milde Temperaturen bis über zehn Grad voraus, andere rechnen mit Werten unter Null Grad. Sind das die Vorboten der Schneebombe, die ein Experte für Deutschland bereits vorhergesagt hat? (ska) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Katrin Requadt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.