1. Startseite
  2. Welt

Steht der Winter vor einem Comeback? Experte kündigt Schnee und Sturm an

Erstellt:

Von: Svenja Wallocha

Kommentare

Schnee, Sturm und frostige Temperaturen in Deutschland: Das Wetter wird am Wochenende winterlich. In manchen Regionen sind bis zu 20 Zentimeter Neuschnee möglich.

Kassel – Die Wetterlage bleibt spannend. Nach frühlingshaften Temperaturen Ende Dezember* und dem Warmstart im Januar, sorgen atlantische Tiefausläufer nun für frostige Temperaturen. Ein Winter-Comeback ist angesagt, mit teils bis zu 20 Zentimetern Schnee. Sogar in den Niederungen von Deutschland können sich Schnee-Fans auf eine weiße Überraschung freuen.

Die Tiefs Barbara und Doreen bringen den Winter zurück nach Deutschland. Schon am Freitag (07.01.2022) rieselten die Flocken in einigen Regionen vom Himmel – andere hatten dagegen richtiges Schmuddelwetter. Am Wochenende geht es winterlich weiter, sogar von einem regelrechten „Berglandwinter“ ist die Rede. Das bedeutet für einige Gebiete eine geschlossene Schneedecke. Doch nicht überall wird es weiß.

Wetter in Deutschland: „Schnee und Sturm bestimmen das Wochenende“

„Schnee und Sturm bestimmen das Wochenende“, so Dominik Jung vom Youtube-Wetterkanal wetter.net. Die milden Temperaturen verziehen sich am Wochenende endgültig, denn es zieht ein Tief heran, dass es ganz schön in sich hat. Die Werte sinken in der Nacht zum Samstag (08.01.2022) auf bis zu -3 Grad und aus Westen kommt Regen. Frostige Temperaturen und Regen sind dann die perfekte Voraussetzung für Schnee. Es soll teils kräftig und ergiebig schneien, der Schnee könnte es sogar bis ganz runter schaffen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sind am ehesten im Bergland gebietsweise 5 bis 10 Zentimeter Schnee möglich. Zum Beispiel im Schwarzwald und im Odenwald, eventuell aber auch vom Pfälzer Wald bis zum Taunus. In Staulagen kann es örtlich auch noch mehr Schnee geben. Ansonsten 1 bis 5 Zentimeter Neuschnee. Diplom-Meteorologe Jung spricht sogar von bis zu 20 Zentimetern Schnee, die im Stau der Mittelgebirge möglich sind.

Kommt der Winter jetzt zurück - Experten haben für das Wochenende in Teilen Deutschlands einen Schneesturm angekündigt. (Symbolbild)
Kommt der Winter jetzt zurück - Experten haben für das Wochenende in Teilen Deutschlands einen Schneesturm angekündigt. (Symbolbild) © Frank Rumpenhorst/dpa

Schnee in Deutschland: Bis zu 10 Zentimeter hohe Schneedecken am Wochenende möglich

Am Samstagmorgen wartet dann also vielerorts eine weiße Überraschung auf uns – doch vor allem in den tieferen Lagen dürfte die weiße Pracht recht schnell wieder weggeschmolzen sein. „In den Niederungen kehrt das nasskalte Schmuddelwetter schnell wieder zurück“, so der Wetter-Experte. Oberhalb von 400 bis 500 Metern sieht es dagegen besser aus. Für Autofahrer gilt es, wegen Schneematsch und glatten Straßen besonders vorsichtig zu sein.

Ab Samstagabend kommt dann kräftiger Wind dazu, sogar Sturmböen sind möglich. Vor allem im Westen des Landes und auch an der Nordsee wird es stürmisch. Bis zu 90 Kilometern pro Stunde seien laut Jung möglich. In der Nacht kann es erneut schneien, der Sonntag wird dann aber eher durchwachsen und nasskalt. Am Montag soll es dann schon wieder trocken bleiben. Doch wie geht es beim Wetter im Januar* weiter?

Wetter im Januar: Winter kommt nicht richtig in Fahrt – „Eine markante Abweichung nach oben“

„So richtig durchgreifend bis ganz runter kommt der Winter aber nicht in Fahrt und das wahrscheinlich auch nicht über die Monatsmitte hinaus“, so Jung. Stattdessen dümpelt er so vor sich hin. Es sieht also ganz danach aus, dass das Winter-Comeback nicht lange anhält. Generell ist der Winter 2021/22 rund 2,6 Grad wärmer als das langjährige amtliche Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990. „Eine markante Abweichung nach oben“, erklärt der Wetter-Experte. (svw) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion