Wetter-Prognose

Wetter: Wie wird der Winter in Deutschland? Experte macht „Schockprognose“

Beim Wetter im Winter steuert Deutschland 2020/21 auf einen Rekordwinter zu. Ein Meteorologe spricht sogar von einer „Schockprognose“.

  • Deutschland steht ein Winter mit neuem Temperaturrekord bevor. Das sagt ein Wetter-Experte.
  • Laut seiner Vorhersage droht erneut ein Rekordwinter.
  • Der Meteorologe spricht von einer „Schockprognose“.

Offenbach – Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und viele Menschen fragen sich: Wie wird der Winter 2020/2021 in Deutschland? Beschert er uns Schneefall oder nur Regen und Matsch? Einem Wetter-Experten zufolge droht Deutschland ein Winter mit Rekordtemperaturen. Er spricht in diesem Zusammenhang sogar von einer „Schockprognose“.

Rekordwinter in Deutschland? Wetter-Experte macht „Schockprognose“

Diese Prognose für den kommenden Winter in Deutschland kommt recht überraschend. Denn erst jüngst hatten der europäische und der amerikanische Wetterdienst ihre Prognose korrigiert und Winter-Fans Hoffnung gemacht. Demnach sollte der Winter in Deutschland deutlich kühler werden als zunächst angenommen. Einige Wetter-Experten hatten sogar spekuliert, dass das Wetterphänomen „La Niña“ einen Jahrhundertwinter bringen würde. Doch das war mit Blick auf die Langzeitprognosen eher unwahrscheinlich.

Winter-Wetter in Deutschland: Kälte-Rekorde im Überblick

Jetzt kommt die überraschende Wende bei der Vorhersage für das Wetter im Winter des Jahres 2020/2021 in Deutschland. „Der Winter 2020/2021 könnte schon wieder ein Rekordwinter werden“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst „Q.met“ gegenüber dem Wetterportal „wetter.net“ mit einem Blick auf die aktuellen Prognosen.

Kälteste WinterDurchschnittstemperatur im Vergleich zum Klimamittel
1963-5,5 Grad
1940-5 Grad
1929\t-4,9 Grad
1947-4,5 Grad
1942-3,9 Grad (Quelle: Kachelmannwetter)

Vor allem das Wetter im Januar 2021 bereitet ihm große Sorgen, aber auch die Temperaturen im Dezember 2020 bringen für Winterfreunde keine guten Nachrichten. Der Dezember 2020 in Deutschland soll nach der Langzeitprognose des amerikanischen Wetterdienstes um zwei Grad Celsius milder ausfallen als im Klimamittel. „Alle führenden Wettermodelle gehen von einem milden Start in den Dezember aus. Die Monatsprognosen vom Deutschen Wetterdienst, vom europäischen Wetterdienst und vom US-Wetterdienst NOAA sehen allesamt einen warmen Dezember und sehr milden kommenden Winter 2020/21. Es gibt keinerlei Anzeichen für einen eisigen Winter. Ganz im Gegenteil“, sagt Jung.

Beim Wetter in Deutschland droht schon wieder ein Rekordwinter.

Winter in Deutschland: Experte mit extremer Wettervorhersage für 2021

Noch extremer fällt die Vorhersage für den Januar 2021 aus. „Winterfreunde müssen tief Luft holen, denn die Zahlen sehen schockierend aus“, sagt Jung. Der Januar soll 3 Grad Celsius wärmer ausfallen als im Klimamittel. Dabei ist er in der Regel der kälteste Wintermonat in Deutschland, in dem das Wetter von klirrender Kälte und eiskalten Temperaturen dominiert wird. Die kommen normalerweise aus Osteuropa, doch dort sieht die Lange noch dramatischer aus, als in Deutschland: Der Januar soll sogar bis zu fünf Grad Celsius wärmer ausfallen, als das Klimamittel.  

Wetter: Ohne Kälte in Sibirien wird es schwer für den Winter in Deutschland

Für kaltes Wetter im Winter in Deutschland spricht aktuell nichts. Das liegt auch am Wetter in Sibirien. Dort war es nämlich so warm wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. „Das ist verdammt gefährlich, denn dort taut nun der Permafrostboden massiv auf und das mit schwerwiegenden Folgen für das weltweite KlimaMethan wird bei dem Auftauvorgang freigesetzt und treibt die Klimaerwärmung noch schneller an. Es entwickelt sich zur Klimakatastrophe im Stillen, abseits vom beherrschenden Thema Corona“, erklärt Jung. Ohne eisiges Wetter in Sibirien schmelzen die Chancen auf Schnee und Eis in Deutschland dahin.

 „Wenn es in Osteuropa schon so warm wird, wird es knapp für den Winter in Deutschland. Er könnte tatsächlich ein Jahrhundertwinter werden, allerdings aus positiver Sicht mit warmen Temperaturen“, so Jung. Auch im Februar sieht das Bild ähnlich aus. Das Wetter wird zwei Grad wärmer als im Klimamittel, der Winter steuert auf einen neuen Rekord zu.

Wetter in Deutschland: Wärme-Rekorde vergangener Winter im Überblick

Wärmste WinterDurchschnittstemperatur im Vergleich zum Klimamittel
20074,4 Grad
20204,2 Grad
19753,6 Grad
19903,6 Grad
20163,6 Grad (Quelle: Kachelmannwetter)

Deutschland-Wetter: „Einen richtigen Winter werden wir nicht erleben“

„Die Vorhersage passt sehr gut zu den aktuellen Entwicklungen. Weltweit liegen die Temperaturen um 6 Grad über dem Klimamittel, in Sibirien hatten wir im Juni Rekordwerte von 36 Grad Celsius“, ordnet Jung die Langzeitprognose ein. Die Chancen auf viel Schnee sind verschwindend gering, denn auch beim Niederschlag zeigt die Vorhersage ein eindeutiges Bild: Der Winter in Deutschland wird weder zu nass, noch zu trocken. „Einen richtigen Winter mit Schnee und Eis werden wir so nicht erleben“, so Jung. Das sei eine „Schockprognose“ für Deutschland. (Christian Weihrauch)

Rubriklistenbild: © Elise Amendola/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.