Frostige Aussichten

Eiersuche im Schnee? So wird das Oster-Wetter

+
Gelbe Narzissen, auch Osterglocken genannt, mit Eis und Schnee bedeckt. Vor den Feiertagen wird es nochmal richtig kalt.

Offenbach - Ein Blick auf die Wetteraussichten zeigt: Die kommenden Tage werden nochmal ungemütlich kalt. Müssen wir etwa die Ostereier im Schnee suchen?

Zu Ostern wird es in Deutschland wieder wärmer, aber die Temperaturen arbeiten sich mühsam nach oben. Die Ostereier müssen nicht gerade im Schnee gesucht werden, richtiges Biergartenwetter ist aber nicht in Sicht. „Die 20-Grad-Marke werden wir wohl nicht erreichen“, sagte Meteorologe Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag. Derweil warnt der ADAC vor vollen Straßen: Ab Gründonnerstag werde der Verkehr auf den Autobahnen stark zunehmen, teilte der Automobilclub am Montag in München mit. Bis auf Hamburg haben alle Bundesländer dann Ferien.

Was das Wetter betrifft, wird es immerhin wesentlich freundlicher als vor einem Jahr: Damals war es deutlich kälter als Weihnachten, vielerorts wurden weiße Ostern gefeiert. Vor den Feiertagen ist in diesem Jahr noch Frösteln angesagt. Zwischen Hoch „Olaf“ über den britischen Inseln und einer Tiefdruckrinne über Osteuropa strömt subpolare Luft nach Mitteleuropa. Das bedeutet Frostgefahr in den Nächten und für die östlichen und südlichen Mittelgebirge am Dienstag Schnee - „oberhalb von 1000 Metern kann sich eine dünne Schneedecke bilden, die wird aber nicht von langer Dauer sein“, sagte Reinartz.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Vor allem auf den Straßen Richtung Süden und an die deutschen Küsten werden ab Gründonnerstag deutlich mehr Autos erwartet. Auch an Karfreitag und am Samstag wird es voll. Erst am Sonntag soll es wieder ruhiger werden, bevor die Autofahrer am Ostermontag bereits mit Rückreiseverkehr rechnen müssen. Neben den Urlaubern werden auch viele Tagesausflügler an den Feiertagen unterwegs sein.

Auch in Deutschlands Nachbarländern ist mit Staus zu rechnen. Auf den Strecken, die in die Wintersportgebiete führen, dürften besonders viele Urlauber unterwegs sein. In Österreich sind davon vor allem die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn betroffen sowie die Fernpass-Route. In Italien wird viel Verkehr auf der Brennerstrecke erwartet. In der Schweiz betrifft das vor allem die Autobahn 1 auf der Strecke St. Gallen-Zürich-Bern und die Autobahn 2 Gotthard-Chiasso.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.