Wettstreit um beste Wissenschaftler: Deutschland holt auf

+
Nach Ansicht von Horst Hippler hat Deutschland im Wettkampf um die besten Wissenschaftler deutlich aufgeholt. Foto: Frank Leonhardt/Archiv

Erfurt (dpa) - Im Wettstreit um die besten Wissenschaftler haben deutsche Hochschulen nach Ansicht des Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, gegenüber den USA kräftig aufgeholt.

Das Defizit sei "eigentlich gar nicht mehr vorhanden", sagte Hippler der Deutschen Presse-Agentur. Aus dem "brain drain", der Abwanderung von Talenten, sei vielmehr eine "brain circulation", ein Talent-Kreislauf, geworden.

Neben den renommierten großen deutschen Universitäten hätten dabei auch zunehmend kleinere Standorte Erfolg damit, internationale Spitzenforscher anzulocken. Wichtige Arbeit leisten dabei laut Hippler die hoch dotierten Alexander-von-Humboldt-Professuren, mit denen renommierte Forscher seit einigen Jahren aus dem Ausland in die Bundesrepublik geholt werden. "Insofern sind wir sehr erfolgreich dabei, auch die besten Köpfe nach Deutschland zu holen."

Für Menschen, die sich bilden oder ausbilden lassen wollten, sei die Bundesrepublik hinter den USA das attraktivste Land. Für deutsche Wissenschaftler seien die Unis in den Vereinigten Staaten mit ihren großen finanziellen Mitteln dagegen nach wie vor die erste Adresse - allerdings spielten auch die Hochschulen in Kanada oder Australien zunehmend eine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.