So wichtig ist Geld für unser Glück

Worauf wir für eine Million verzichten würden

+
Glück wünschen sich viele - aber was bedeutet Glück eigentlich für uns?

München - Geld macht auch nicht glücklich: Dieser Satz klingt zwar herrlich idealistisch, die Realität sieht für viele aber offenbar anders aus. Für die richtige Summe würden die Deutschen auf so manches verzichten, sogar auf Sex.

Am 20. März ist internationaler Tag des Glücks. Da stellt sich die Frage: Was macht uns eigentlich wirklich glücklich? Ist es Gesundheit, ist es die Liebe? Die ernüchternde Antwort lautet für viele nach wie vor: Geld - kein Wunder, dass so viele Menschen Lotto spielen.

Wie eine Umfrage von Lottoland ergeben hat, sagen 79 Prozent der Deutschen, dass ihnen zum perfekten Glück vor allem finanzielle Unabhängigkeit fehlt. Gesundheit spielt für weitaus weniger Menschen (46,5 Prozent) die größte Rolle in diesem Zusammenhang, gefolgt von den eigenen vier Wänden (40,8 Prozent) oder mehr Freizeit (40,6 Prozent). Das heißt aber nicht, dass sich die Deutschen nach Luxusartikeln sehnen. Das Traumauto oder eine eigene Yacht vermissen nur etwa 16,9 Prozent zum perfekten Glück. Für rund jeden vierten Befragten wäre es dagegen das Größte, den Liebsten einen Herzenswunsch zu erfüllen.

"Was fehlt Ihnen zum perfekten Glück?"

Prozent
Finanzielle Unabhängigkeit / keine Geldsorgen 78,7
Gesundheit 46,5
Die eigenen vier Wände 40,8
Mehr Freizeit / weniger arbeiten 40,6
Guter Job 29,6
Die Erfüllung eines großen Wunsches von Freunden/Familie/Partnern/Kindern 26,4
Hochzeit / eigene Familie 22,3
Ein Luxusartikel (Traumauto, Yacht, Insel, etc.) 16,9
Weltreise / Kreuzfahrt 10,3
Auswandern 7,9
Sonstiges 3,2

Darauf würden wir für eine Million Euro verzichten

Für die richtige Summe würden die rund 1.000 Befragten auch auf so einiges verzichten, wie die Reaktionen auf die Frage "Worauf würden Sie für eine Million ein Jahr lang verzichten?" zeigen. 72 Prozent wären demnach bereit, ihre Stimme nicht bei der nächsten Bundestagswahl abzugeben. Sogar der schönsten Nebensache der Welt würden immerhin rund ein Drittel (34,4 Prozent) der Befragten für ein ganzes Jahr entsagen. Nicht ganz so wichtig wie Sex ist den Deutschen der Studie zufolge das eigene Auto. Für einen Geldregen würde rund jeder Zweite seinen Wagen für 12 Monate stehen lassen. Kein Geld der Welt ist dagegen den meisten ihre Familie beziehungsweise ihr Lebenspartner wert. Auf sie würden nur 6,4 Prozent für ein Jahr verzichten.

"Worauf würden Sie für eine Million Euro ein Jahr lang verzichten?"

 

Prozent
Meine Stimme bei der nächsten Bundestagswahl 71,7
Auto 46,8
Mobile Kommunikationsmittel (Smartphone, Tablet, Laptop, etc.) 42,3
Sex 34,4
Freunde 11
Leben in Freiheit 8,1
Dach über dem Kopf 8,1
Einen der Sinne (Fühlen, Schmecken, Hören, Sehen, Riechen) 7,2
Lebenspartner / Familie 6,4

Insgesamt sind übrigens mehr Männer als Frauen bereit, für eine Million Euro bestimmte Dinge vorübergehend aufzugeben, so die Auswertungen von Lottoland.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.