Erfindung aus Japan

Wickel-Alarm warnt bei voller Windel

+
Ob diese Erfindung aus Japan auch in Deutschland zum Einsatz kommt? Ein Wickelalarm meldet sich, wenn die Windel voll ist.

Tokio - Kann das funktionieren? Japanische Forscher haben einen elektronischen Wickel-Alarm ausgetüftelt, der ferngesteuert bei vollen Windeln anschlägt

Ein organischer, hautfreundlicher Sensor kann in die Windel geklebt werden und meldet sich bei Feuchtigkeit, Temperatur- oder Druckänderungen, wie das Team um die Wissenschaftler Takayasu Sakurai und Takao Someya von der Universität Tokio am Montag der Nachrichtenagentur AFP erklärte. Dank des elektronischen Sensors müsse das Baby nicht gleich ausgezogen werden, um zu prüfen, ob es womöglich eine neue Windel brauche, sagte Someya.

Der nur wenige Cents teure Sensor reagiert auf Veränderungen des elektronischen Widerstandes. Bevor ihre Entwicklung zur breiteren Anwendung kommt, wollen die Forscher aber noch weitere Verbesserungen erreichen: Zum einen soll der Stromverbrauch gesenkt werden. Zudem soll das Gerät, das die Signale liest und verarbeitet, über einen größeren Abstand zum Sensor funktionieren. Derzeit darf der Abstand zwischen Datenleser und Sensor nicht größer sein als einige Zentimeter.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.