Laut einer aktuellen Studie 

Wie „betrunken oder high“: Das macht die Erdöl-Verschmutzung mit Fischen 

+
Manche Fische suchten sich plötzlich Schutthaufen ohne Schutz und Nahrung, anstatt wie üblich in idyllischen Korallenriffen zu leben.

Australische Forscher veröffentlichten kürzlich alarmierende Studienergebnisse. Demnach beeinträchtigen schon kleine Mengen Erdöl das Verhalten von Fischen - und zwar nachhaltig.

Schon kleine Mengen von Erdöl im Wasser beeinträchtigen langfristig das Verhalten von Fischen an Korallenriffen. Dies geht aus einer kürzlich in der Zeitschrift „Nature Ecology and Evolution“ veröffentlichten australischen Studie hervor. Fische, die Öl ausgesetzt sind, fällten demnach gewagte und unbedachte Entscheidungen.

„Die Fische waren nicht in der Lage, zwischen Freund oder Feind zu unterscheiden, schwammen nicht mehr in Gruppen und fällten eine schlechte Wahl bezüglich ihres Lebensraums“, berichtete Koautorin Jodie Rummer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Durch Erdöl beeinträchtigte Fische, wie zum Beispiel Mönchsfische, hätten des weiteren langsam auf Gefahr reagiert - als seien sie betrunken oder high.

Die verwirrten Fische erwählten Schutthaufen zu ihrem neuen Lebensraum

„Wenn sie die Wahl hatten, entschieden sie sich für den am wenigsten passenden Lebensraum“, schilderte Rummer ihre Beobachtungen. Die Forscherin der James Cook-Universität in Townsville hatte mit ihren Mitarbeitern fünf Wochen lang das Verhalten von sechs Fischarten untersucht, die am Great Barrier Reef leben. „Statt einer gesunden, voll funktionsfähigen Koralle wählten die Fische eine mit einem Schutthaufen oder offene Gewässer. Keines von beidem bietet Schutz oder Nahrung.“

Der Studie zufolge führt Kontakt mit Erdölerzeugnissen in den ersten drei Lebenswochen der Fische außerdem zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate und zu einem gehemmten Wachstum. Während dieser Zeit entwickeln die Tiere ihre Organe und das Immunsystem.

Laut Rummer könnten schon geringe Mengen von Erdölerzeugnissen, zum Beispiel aus der Industrie und dem Schiffsverkehr, erhebliche Auswirkungen auf die Fischpopulationen haben. „Die Menge an Öl, von der wir hier sprechen ist vergleichbar mit wenigen Tropfen Öl in einem Olympia-Schwimmbecken, aber es hat ihr Verhalten drastisch verändert.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.