Hochwasserhose mit Schlag

Wie man die Kick Flare Jeans trägt

+
Zu Kick Flare Jeans passen laut Experten für den Winter am besten schlanke Absatzstiefel in Wadenhöhe. Ab dem Frühling kann man wunderbar offene Schuhe zu dieser Hose tragen (Hose ca. 100 Euro). Foto: Oui

Jeanshosen unterliegen starken modischen Schwingungen. Lange waren sie nun für Frauen so schmal und eng anliegend wie möglich. Jetzt kommt aber ein alter Bekannter zurück: der Schlag - aber nicht so, wie wir das kennen. Die Kick Flare Jeans ist eine Hochwasserhose.

Offenbach (dpa/tmn) - Mancher bezeichnet die Kick Flare Jeans als Hochwasserhose mit ausgestelltem Bein. Für andere ist sie einfach eine kurze Schlaghose. Diese Jeans gilt als Modetrend für diesen Winter, und sie bleibt im Sommer und Frühling erhalten.

Wie sehen die aktuell angesagten Modelle der Kick Flare Jeans aus?

Oft handelt es sich dabei um sogenannte High-Waist-Modelle, also mit hohem Bund. Sie sind aus Denim und häufig mit einem offenen Saum. Es gibt aber auch Stoffhosen in dieser Schnittform im Handel.

Was sind die Vorzüge der Hosen?

Man sieht den Knöchel dank der verkürzten Hosenbeine - das ist gut und zugleich schlecht, erklärt die Einkaufsberaterin Silke Gerloff aus Offenbach. Das lässt die Beine zwar schlanker erscheinen, als wenn diese in langen Schlaghosen stecken, allerdings lässt diese Länge optisch das Bein kürzer wirken. Und natürlich: Man friert im Winter.

Wie trage ich die Kick Flare Jeans stilvoll?

Das Ausgleichen der Proportionen ist wichtig, betont Gerloff. Oberteile sollen den Körper strecken. Zum Beispiel eignen sich dafür Longblazer oder ein offener Long-Cardigan. Beides sollte den Po bedecken, aber höchstens oberschenkellang sein. Man sieht in den Kollektionen der Designer für Frühling und Sommer auch oft lange Blusen zu diesem Hosenschnitt. "Eine hohe Hosen-Taille hilft dabei, das Bein zu verlängern", erklärt die Expertin. Sie rät daher auch zum Lagenlook: "Kurzes schmales Oberteil mit längerer, offener Jacke drüber." Oder das Oberteil kann lässig in den Bund gesteckt werden. Dann sollte man aber keinen Gürtel verwenden.

Welche Moderichtung passt am besten dazu?

Die 70er - kombiniert mit den typischen Farben wie Braun, Rostrot, bräunlichen Weinrots, Orange, Camel, Messing. Aber auch die sogenannten Offwhites passen dazu - womit man Weißtöne bezeichnet, die einen Hauch Beige oder Grau enthalten. Außerdem wirken die Muster dieser Zeit wie Blumen und Paisleys dazu gut sowie Fellwesten, Zottelmäntel und Schlapphüte. "Etwas schicker und urbaner kombiniert man zum Beispiel eine gemusterte Stoff-Kick-Flare mit einer Hemdbluse oder einem Rolli und drüber ein gerader Longblazer, eine Longweste oder ein Wollmantel", rät Gerloff.

Zu den Füßen: Was trage ich im Winter zu den verkürzten Hosen?

"Der Schuh dazu ist besonders wichtig", sagt Gerloff. "Am besten ein schlanker Absatzstiefel, der in Wadenhöhe endet" - man sieht damit also keine Haut am Bein, erklärt Gerloff. Je höher der Absatz ist, desto besser, da das das Bein streckt. "Auch möglich: spitz zulaufende Stiefeletten mit Blockabsatz, Sneaker oder mehrfarbige Lack-Schnürer", zählt die Stilberaterin auf.

Homepage von Gerloff

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.