Wieder brutale Prügel-Attacke in Berlin

Berlin - Erneut hat in Berlin ein brutaler Räuber als vermeintlicher Zigaretten-Schnorrer zugeschlagen und einen Mann krankenhausreif geprügelt. Er schlug noch weiter, als das Opfer bereits schwer verletzt am Boden lag.

In der Nacht zum Montag sprach der Unbekannte sein 42-jähriges Opfer auf der Straße an und fragte nach Zigaretten. Sofort versetzte er ihm einen Schlag ins Gesicht und prügelte nach Polizeiangaben auch noch weiter, als der Mann schon schwer verletzt am Boden lag. Dann suchte er ihn nach Wertgegenständen ab. Das Opfer habe eine wahre “Misshandlungs-Odyssee“ erlitten, sagte die Polizei.

Erst am Wochenende waren zwei junge Männer brutalen Überfällen zum Opfer gefallen: Am Samstagmorgen hatten sieben Unbekannte in der U-Bahn-Station Kurfürstendamm einen 23-Jährigen nach Zigaretten gefragt und anschließend krankenhausreif geprügelt. In der Nacht zum Sonntag sprachen zwei Unbekannte einen 21-Jährigen in Marzahn an, um ihn dann ebenfalls unvermittelt zu verprügeln und auszurauben. Einsatzkräfte brachten den jungen Mann mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

Der neuerliche Gewaltausbruch heizt die Debatte um die Sicherheit in der Hauptstadt an. An diesem Montag will sich der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mit dem Fall befassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.