Wieder Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Lampedusa - Im Mittelmeer hat sich möglicherweise ein weiteres Flüchtlingsdrama ereignet. Italienischen Medienberichten zufolge sprach ein Zeuge von etwa 100 Toten.

Insassen eines Bootes, die am Donnerstag vor der Insel Lampedusa von der italienischen Küstenwache gerettet wurden, berichteten von mehreren Dutzend Toten, die während der Überfahrt aus Libyen über Bord geworfen worden seien. Ein Flüchtling sprach italienischen Medienberichten zufolge sogar von etwa 100 Toten. Die Menschen - überwiegend Frauen - seien an Hunger und Entkräftung gestorben. Die italienischen Behörden kündigten eine Untersuchung an.

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

An Bord des Flüchtlingsschiffes, das am vergangenen Freitag im Bürgerkriegsland Libyen aufgebrochen sein soll, befanden sich rund 300 Menschen. Erst am vergangenen Montag hatten die Italiener unter Deck eines in Lampedusa angekommenen Bootes aus Libyen 25 Leichen junger Männer gefunden, die dort offensichtlich erstickt waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.