Englischer Pilot stirbt bei Unglück von Fliegerstaffel

London - Drei Monate nach dem tödlichen Absturz eines britischen Kampfjet-Piloten mit einem Hawk-Flugzeug der Kunstflugstaffel “Red Arrows“ ist es erneut zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen.

Ein Kampfjetpilot der britischen Kunstflug-Staffel “Red Arrows“ ist gestorben, als der Schleudersitz des Flugzeuges am Boden auslöste. Der Mann sei am Dienstag durch die Kanzel des Hawk-Jets katapultiert worden, sagte ein Sprecher der Royal Air Force. Es war der zweite Todesfall eines Piloten der berühmten britischen Kunstflieger-Staffel innerhalb von drei Monaten.

Im August war ein “Red-Arrows“-Pilot mit seinem Flugzeug bei einer Flugschau an der englischen Südküste abgestürzt und in den Trümmern der Maschine gestorben. Daraufhin wurden die Kunstflug-Staffel und die gesamte Hawks-Flotte der Royal Air Force wochenlang inspiziert, später aber wieder für Flüge freigegeben.

Die “Red Arrows“ sind zurzeit im Wintertraining in Scampton. Sie galten bisher als eine der besten Kunstflug-Staffeln der Welt. In der mehr als 40-jährigen Geschichte der Staffel mit weit über 4000 Flügen in 53 Ländern der Welt ist es der achte tote Pilot.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.