Gerichte verurteilen weniger Jugendliche und Erwachsene

+
Die Gerichte verhängten 2013 gegen rund 755 900 Angeklagte Strafen. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Wiesbaden - Ob bei Jungen oder Alten - die Zahl der Verurteilten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Statistik 2007 gesunken.

Die Gerichte verhängten 2013 gegen rund 755 900 Angeklagte eine rechtskräftige Haft-, Bewährungs-, Geld- oder Jugendstrafe. Das waren 2 Prozent weniger als im Vorjahr und 16 Prozent weniger als 2007, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Bei Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) und Heranwachsenden (18 bis 20 Jahre) betrug der Rückgang in der Zeitspanne von 2007 bis 2013 sogar ein Drittel.

DAS ALTER DER VERURTEILTEN: Dennoch wurden - gemessen an der gesamten Altersgruppe der Bevölkerung - Jüngere wieder häufiger verurteilt als Ältere. So kamen auf 100 000 erwachsene Einwohner (ab 21 Jahre) 822 rechtskräftige Verurteilungen. Bei den Jugendlichen waren es fast eineinhalb mal so viele (1095), bei den Heranwachsenden knapp dreimal so viele (2280). "Generell gilt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung im Alter von Anfang bis Mitte 20 am höchsten ist", stellen die Statistiker fest. "Danach geht sie kontinuierlich zurück."

DIE DELIKTE: Mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) wurde wegen eines Delikts im Straßenverkehr verurteilt. Alle Straftaten gegen das Vermögen zusammengerechnet - von Diebstahl über Unterschlagung bis Betrug - machten 46 Prozent aus. Der Anteil der Straftaten gegen Menschen - von Beleidigung über Körperverletzung bis zum Tötungsdelikt - lag bei 16 Prozent. Unter die übrigen Straftaten fallen etwa die rund 53 100 Verurteilungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

DIE STRAFEN: Die Geldstrafe ist weiterhin die häufigste strafrechtliche Sanktion - fast drei Viertel aller Verurteilten mussten eine bezahlen. 17 Prozent der Verurteilten bekamen einer Freiheits- oder Jugendstrafe. Dabei erhielten fast sieben von zehn die Gelegenheit, eine Inhaftierung durch eine erfolgreiche Bewährungszeit zu vermeiden. Neun Prozent aller Verurteilten wurden mit sogenannten Zuchtmitteln und Erziehungsmaßregeln nach dem Jugendstrafrecht sanktioniert, wie Weisungen, Arbeitsauflagen oder Jugendarrest.

81 Prozent der Verurteilten sind Männer. Rund 185 000 der Verurteilten hatten keine deutsche Staatsangehörigkeit (24,5 Prozent).

dpa

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.