"Lynn" kennt kein Erbarmen

Wiener Zoo: Eisbärin frisst weißen Pfau

Wien - Die Eisbärin "Lynn" wohnt erst seit wenigen Tagen im Wiener Zoo Schönbrunn, hat aber schon für den ersten Aufreger gesorgt. Sie fraß einen weißen Pfau.

Eine ungewöhnliche Zwischenmahlzeit hat sich eine Eisbärin im Wiener Zoo ausgesucht: "Lynn" fraß am Samstagabend einen weißen Pfau, der durch ihr Gehege spazierte, wie der Tiergarten Schönbrunn am Montag nach einem entsprechenden Bericht der Zeitung "Heute" bestätigte.

Der Pfau hatte sich in den vergangenen Monaten während der Umbauarbeiten des Eisbärengeheges angewöhnt, dort spazieren zu gehen. Auch nach der Wiedereröffnung des Geheges und dem Einzug der Eisbärin hielt er an seinem Spazierweg fest - und stand plötzlich vor "Lynn".

Der weiße Pfau hatte gegen die Eisbärin, die erst seit wenigen Tagen in Schönbrunn lebt, keine Chance. Nach dem Tod des Vogels verfügt der Wiener Zoo noch über drei Pfauen - zwei blaue und einen weißen. Sie laufen alle frei in dem Tierpark herum.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.