Vater schoss Sohn in den Kopf - Junge verstorben

+
In dieser Schule bei St. Pölten schoss der Vater seinem Sohn in den Kopf.

Wien - Alles Hoffen war umsonst: Ein achtjähriger Junge, dem sein Vater am Freitag in Österreich in den Kopf geschossen hatte, ist am Sonntag gestorben.

Das Kind war am Freitagmorgen mehrere Stunden lang operiert worden, sein Zustand habe sich aber nie stabilisiert. Trotz aller medizinischer Bemühungen sei der Junge gestorben, teilte das Landeskrankenhaus in St. Pölden westlich von Wien mit.

Der 37 Jahre alte Vater war in die Schule gekommen und hatte seinen Sohn und seine siebenjährige Tochter aus dem Unterricht geholt. Er ging mit ihnen in eine Garderobe und schoss dem Jungen in den Kopf. Die Tochter musste die Tat mitansehen, blieb aber unverletzt. Die meisten Kinder in der Schule bekamen nichts mit.

Der Vater flüchtete mit einem Auto und erschoss sich wenig später selbst. Er soll schon früher gewalttätig gewesen sein. Die Mutter der Kinder hatte vor kurzem die Scheidung eingereicht. Vor wenigen Tagen wurde der Mann aus der Wohnung der Familie verwiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.