Anstiftung zum Mord

Wiener Anwalt soll Mord an Staatsanwältin und Zeugen geplant haben

In der österreichischen Hauptstadt Wien sitzt ein Anwalt wegen Anstiftung zum Mord in Untersuchungshaft. Er soll den Tod einer Staatsanwältin und eines Zeugen geplant haben.

Wien - Ein Anwalt unter Betrugsverdacht soll die Ermordung einer Staatsanwältin und eines Belastungszeugen in Österreich geplant haben. Der 56-Jährige wurde wegen versuchter Anstiftung zum Mord festgenommen, wie eine Sprecherin des Landgerichts Wien am Freitag bestätigte. Der Verteidiger des Anwalts wies den Verdacht gegen seinen Mandanten zurück. „Er wird zu Unrecht belastet.“

Ein Automechaniker, mit dem der Anwalt seit 20 Jahren bekannt sei, habe sich mit den Anschuldigungen für einen Streit rächen wollen, sagte der Verteidiger. Das Landgericht folgte aber dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verhängte am Freitag Untersuchungshaft.

Dem Anwalt wird schwerer Betrug vorgeworfen

Der Jurist muss sich seit Oktober 2017 wegen schweren Betrugs vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, mit gefälschten Testamenten auf das Erbe eines ehemaligen österreichischen Botschafters in Athen und auf ein Wiener Mietshaus aus gewesen zu sein. Wären die Vorhaben geglückt, wären die rechtmäßigen Erben um mehr als 3,7 Millionen Euro gebracht worden. Der Anwalt hat die Anschuldigungen stets bestritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Volker Hartmann (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.