Kinder in Österreich absichtlich mit Malaria infiziert?

Wien - Österreichische Experten untersuchen die Vorwürfe zweier Männer. Sie seien als Heimkinder zur Behandlung psychischer Krankheiten absichtlich mit Malariaerregern infiziert worden.

Das Wiener Allgemeine Krankenhaus und die Universitätsklinik Wien kündigten eine Untersuchung an, nachdem einer der Männer im österreichischen Fernsehen aussagte, ihm sei mit Malariaerregern verunreinigtes Blut gespritzt worden. Nach der Ausstrahlung des Beitrags meldete sich ein zweiter Mann mit einer ähnlichen Geschichte.

Urlaubskrankheiten - Souvenirs die unter die Haut gehen

Reisekrankheiten -  Souvenirs die unter die Haut gehen

Der erste Mann wurde seiner Aussage nach 1964 in der Uniklinik behandelt, nachdem bei ihm mit 16 Jahren eine psychopathische Störung diagnostiziert worden war. Anschließend habe er zwei Wochen lang hohes Fieber gehabt und jahrelang unter wiederkehrenden Schüben von Fieber und Schüttelfrost gelitten. Ein damals am Klinikum beschäftigter Psychiater bestätigte, dass solche Injektionen verabreicht wurden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.