Obdachlose dürfen im Bordell schlafen

Wien - Ein Wiener Bordellbetreiber stellt frierenden Menschen ohne Wohnung zehn Zimmer zur Verfügung. Die ersten Obdachlosen nehmen das ungewöhnliche Angebot dankbar an.

Angesichts der Kälte können Obdachlose in Wien eine ganz besondere Notunterkunft ansteuern: Ein Bordellbetreiber stellt frierenden Menschen ohne Wohnung zehn Zimmer zur Verfügung. Während der Winterferien sei bei ihm zurzeit eher „tote Hose“, sagte der Betreiber Peter Laskaris (42) am Donnerstag. Viele Familienväter seien im Skiurlaub. Geheizt werden müsse aber trotzdem, so dass er die Zimmer auch mal kostenlos vergeben könne.

Bis Sonntag will der Rotlicht-Manager die Räume bereitstellen. In der ersten Nacht seien fünf Obdachlose dagewesen, in der zweiten sechs, für die dritte Nacht zum Freitag erwartete Laskaris zehn Wohnungslose bei sich im „Red Rooms Laufhaus“.

Hintergrund des großzügigen Angebots könnte ein Streit um die Eröffnung des Hauses ausgerechnet an einer großen Einkaufsstraße sein. Viele Nachbarn protestierten heftig. Bei freiem Eintritt können Männer dort die Flure mit mehr als 100 Zimmern entlangspazieren und sich gegen Geld verführen lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.