US-Schauspielerin Griffith auch dabei

Wiener Opernball: Aktivistin sorgt bei Kurz-Gala für Eklat 

Wiener Opernball
1 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball - Vorbereitungen
2 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball - Vorbereitungen
3 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
62. Wiener Opernball - Generalprobe
4 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball 2017
5 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
6 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
7 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
8 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
9 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 

Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft, darunter Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und Ukraines Präsident Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. 

Wien - Vorhang auf für Österreichs glanzvollsten Ball: Der 62. Wiener Opernball ist am Donnerstagabend nach alter Tradition von 144 Debütantenpaaren eröffnet worden. Die Polka „Stürmisch in Lieb und Tanz“ von Johann Strauß Sohn war die musikalische Untermalung der Eröffnungs-Choreografie.

Rund 5000 Gäste, darunter Prominente aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, folgten dem Spektakel in der zum gewaltigen Tanzsaal umgebauten Oper. Mit dem traditionellen Ausruf „Alles Walzer“ sollten die Besucher anschließend auf die Tanzfläche gebeten werden.

Wiener Opernball 2018: Warum Mörtel Lugner diesmal nicht im Mittelpunkt steht

Im Video: Eklat auf dem Wiener Openerball

Polit-Prominenz unter den Gästen

Unter den Gästen waren Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und als sein Gast das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Für Aufsehen sorgte eine Femen-Aktivistin, die am Roten Teppich vor dem Opernhaus gegen den Besuch von Poroschenko mit entblößtem Oberkörper protestierte. Die 25-jährige Aktivistin wurde von der Polizei abgeführt. Sie soll wegen Anstandsverletzung angezeigt werden.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte unter anderem die ehemalige UN-Sonderbotschafterin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie eingeladen. In der Loge des Unternehmers Richard „Mörtel“ Lugner verfolgte die US-Schauspielerin Melanie Griffith (60) das Geschehen*. Unter den Ballbesuchern waren auch der Schauspieler Heiner Lauterbach und - mit besonders auffälliger Sturmfrisur - der Designer Harald Glööckler.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.