Zum ersten Mal nach der Geburt

Wiener Panda-Babys verlassen Höhle

+
Die beiden Panda-Junge im Wiener Zoo erkunden zum ersten Mal ihr Gehege.

Wien - Vermutlich war es Neugier: Ihre ersten 5 Monate hatten die jungen Pandas im Wiener Zoo in einer engen Baumhöhle verbracht. Jetzt haben sie zum erstmals ihr Gehege erkundet.

Fast fünf Monate nach ihrer Geburt haben sich die beiden Panda-Zwillinge Fu Feng und Fu Ban im Schönbrunner Tiergarten in Wien auf eine erste Erkundungstour begeben. Sie verließen ihre Baumhöhle, in der sie seit dem 7. August von Mutter Yang Yang großgezogen werden, teilte der Zoo am Freitag mit. 

„Seit Tagen haben die Kleinen immer wieder neugierig aus der Höhle herausgeschaut. Gestern Abend ist das Weibchen Fu Feng als erste aus der Höhle herausgeklettert. Kurze Zeit später ist ihr das Männchen Fu Ban gefolgt und die Kleinen sind neugierig durch die Innenanlage getapst“, so Zoodirektorin Dagmar Schratter am Freitag. 

Fu Feng wiege bereits 8,8 Kilo, Fu Ban 6,55 Kilo. „Der Tierarzt aus China, der sie letzte Woche untersucht hat, war ganz begeistert von ihrem Zustand und vor allem auch von ihren Zähnen“, so Schratter. Warum die Tiere so heißen, lesen Sie hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.