Amüsanter Anblick 

Wiener Polizeihunde wegen der Hitze mit besonderen modischen Accesoires ausgestattet 

+
Auch in Zürich erfreuen sich Hunde an dem neuesten modischen Trend. 

Die Hitzewelle überrollt auch das Nachbarland. In Wien haben sich Beamte für ihre Polizeihunde deshalb etwas ganz Besonderes ausgedacht. 

Wien - Wegen der Hitze tragen Polizeihunde in Österreichs Hauptstadt Wien derzeit Schuhe: Die zur Bewachung eines großen internationalen Beachvolleyballturniers eingesetzten Tiere werden nach Angaben der Beamten mit speziellen Füßlingen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen auf den von der Sonne aufgeheizten Oberflächen zu schützen. Diese gehören seit 2008 zur Ausrüstung der Polizeihunde.

Schmilzender Asphalt? Kein Gerücht, sondern knallharte Realität in Holland

In Wien herrschten am Samstag Lufttemperaturen von bis zu 34 Grad, der Sonne ausgesetzte Flächen können sich laut Polizei aber auf 50 Grad erwärmen. Auch in den Niederlanden sorgt das inzwischen für Probleme: Dort mussten Behörden einige Straßenabschnitte sperren, da der Asphalt unter der intensiven Strahlung zu schmelzen begann.

Lesen Sie auch: Hitzewelle in Deutschland: Neue extreme Temperaturen - wann es endlich kühler wird

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.