Herkunft des Tieres noch unklar

Dieses Kätzchen hat es in sich - Polizei verhindert illegalen Tierhandel mit geschützter Art 

+

Als sie zu einem Parkplatz gerufen wurden, trauten Düsseldorfer Polizisten ihren Augen nicht. Eine geschützte Wildkatze aus Afrika sieht man ja auch nicht alle Tage.

Düsseldorf. Ein Zeuge hatte auf dem Weg zur Arbeit auf einem Parkplatz hinter einer Tankstelle eine größere Tiertransportbox entdeckt, die dort abgestellt war. 

In dieser Box befand sich ein junger Serval - also eine mittelgroße wilde Katze aus Afrika, die meist auf ockergelbem Grund schwarz gefleckt ist.

Mann wollte Katze zur Pflege übernehmen

Nachdem die Beamten eingetroffen waren kam ein 27 Jahre alter Mann hinzu, der angab, dass er sich eigentlich mit einem entfernten Bekannten habe treffen wollen. Von diesem sollte er eine Katze zur Pflege übernehmen. Offenbar habe der Bekannte die Box um drei Uhr nachts dort abgestellt. Der Mann gab an, nicht gewusst zu haben, dass es sich um eine Wildkatze handelt. 

Da weder entsprechende Papiere noch die genaue Herkunft des Tieres ermittelt werden konnten, fertigten die Beamten eine Anzeige wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr und des illegalen Handels mit unter Artenschutz stehenden Tieren an. 

Kreuzung mit Hauskatzen

Bei der Wildkatze soll es sich um einen drei Jahre alten männlichen Serval handeln. Um in Deutschland einen solchen Serval als Haustier und Hauskatze zu halten bedarf es einer Haltegenehmigung, die nicht in allen Bundesländern erteilt wird. Für diese muss man artgerechte Haltungsbedingungen nachweisen können.

Der Name des Servals stammt vermutlich von dem portugiesischen Wort lobo-cerval ab, das übersetzt Luchs bedeutet. Laut Wikipedia sind Servale auf Grund ihrer Sprungfähigkeiten sogar in der Lage, Vögel in der Luft zu fangen. Sie greifen dabei die auffliegenden Vögel mit den Vorderpfoten und landen dann nur auf den Hinterpfoten. Mit einem einzigen Sprung können sie eine Distanz von 3,6 Meter überwinden.

Servale können mit Hauskatzen gekreuzt werden. Aus einer solchen Kreuzung entstand die anerkannte Hauskatzenrasse Savannah.

Das Tier wurde zunächst in die Obhut des Tierheims übergeben. Mittlerweile hat das Veterinäramt eine andere Unterbringungsmöglichkeit gefunden.

Lesen Sie auch: Mann muss hohe Strafe zahlen - wegen dieser gruseligen Tiere

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.