Tierische Blockade

Wildschwein sorgt für Verspätung am Flughafen

+
Wildschwein sorgt für Verspätung am Flughafen.

Ein Wildschwein hat am Flughafen der tschechischen Hauptstadt Prag für Wirbel gesorgt. Das Tier hat den Betrieb kurzzeitig lahm gelegt. Das gab es dort bis jetzt noch nie!

Prag - Ein auf die Rollbahn gelaufenes Wildschwein hat am Flughafen der tschechischen Hauptstadt Prag für Wirbel gesorgt. Eine Passagiermaschine der russischen Fluggesellschaft Aeroflot konnte am Montag nach Flughafenangaben erst mit einer Verspätung von 20 Minuten starten, nachdem das Tier in den abgesperrten Bereich des Flughafens vorgedrungen war.

Überlebte das Wildschein den Ausflug auf die Rollbahn?

Für das Wildschwein endete der Ausflug auf die Rollbahn tödlich. Nachdem es der Polizei nicht gelang, das Tier zu verscheuchen, wurde es erschossen. Wachsende Wildschweinpopulationen stellen die tschechischen Behörden immer wieder vor Probleme. 

Regelmäßig kommt es zu Verwüstungen auf Feldern und Angriffe auf Hunde. Eine Wildschweinbegegnung am Flughafen gab es nach Polizeiangaben bislang allerdings noch nie.

In Forida (USA) hat ein Alligator einen Spaziergang über eine Landebahn gemacht, wie tz.de* berichtet. Allerdings ging dieser Ausflug für das Tier übel aus. 

AFP

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.