BP will Entschädigung für Ölpest-Opfer stutzen

Washington - Der britische Ölkonzern BP will nach der Ölpest im Golf von Mexiko Entschädigungen stutzen, die zukünftige Einbußen Betroffener ausgleichen sollen. Wie der Konzern das begründet:

Jüngste Wirtschaftsdaten “legen nicht nahe, dass Einzelpersonen und Firmen einem materiellen Risiko künftiger Verluste“ durch die Ölkatastrophe ausgesetzt seien, heißt es in einem am Freitag (Ortszeit) bekanntgewordenen Papier des Konzerns, das an den staatlich verwalteten Entschädigungsfonds (GCCF) ging. Als Folge der Ölpest hatte BP auf Druck der US-Regierung den mit 20 Milliarden Dollar (14 Mrd Euro) ausgestatteten Fonds eingerichtet, aus dem Opfer der Katastrophe entschädigt werden sollen.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

BP machte in dem Dokument jedoch auch klar, dass der Konzern “sich weiterhin verpflichtet fühlt, alle legitimen Ansprüche zu begleichen“. Allerdings müsse der GCCF seine Bewertung künftiger Verluste überprüfen, forderte BP. Es gebe “mehrere Stränge von Beweisen“, die zeigten, dass die Erholung der Wirtschaft am Golf schon Ende 2010 eingesetzt habe und sich die positive Entwicklung 2011 fortgesetzt habe. Die Wirtschaft der Region sei “stark“, und es gebe keine Grundlage anzunehmen, dass Antragsteller, “von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen“, künftige Einbußen aufgrund der Ölpest befürchten müssten.

Der GCCF zahlte nach Angaben der US-Zeitung “The Hill“ bislang mehr als 4,5 Milliarden Dollar an Geschädigte aus. Der Fonds hatte im August 2010 die Verwaltung der Ausgleichszahlungen übernommen. Das Programm soll bis 2013 laufen. Nach dem Untergang der von BP geleasten Ölplattform Deepwater Horizon im April 2010 waren 780 Millionen Liter Rohöl in den Golf gelaufen, mehr als 1000 Kilometer Küste waren betroffen. Es war die schlimmste Ölpest der US-Geschichte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.