OB will jetzt Freibad nach Bud Spencer benennen

+
Das Gmündner Freibad: Hier war Bud Spencer alias Carlo Pedersoli 1950 zu Gast.

Schwäbisch Gmünd - Während der Druck durch Bud-Spencer-Fans immer größer wird, präsentiert nun Schwäbisch Gmünds OB einen neuen Kompromiss: Das Freibad soll anstelle des Tunnels nach dem Kult-Schauspieler benannt werden.

Der Gemeinderat von Schwäbisch Gmünd hat sich gegen den Internet-Vorschlag ausgesprochen, den Tunnel von Deutschlands teuerster Ortsumgehung nach Bud Spencer zu benennen. Die Räte folgten einem Vorschlag von Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) und der Stadtverwaltung, die stattdessen ein Freibad nach dem Schauspieler benennen wollen.

Lesen Sie dazu auch:

Online-Flashmob will Bud-Spencer-Tunnel

Bud Spencer: "Würde zur Tunneleröffnung kommen"

Welchen Namensvorschlag der Gemeinderat nun an den Bund als Bauherrn des Tunnels weiterreicht, blieb zunächst offen. Die Entscheidung hierüber soll nun doch erst im September fallen. Etliche Bud-Spencer-Anhänger kamen mit Fan-T-Shirts zur Ratssitzung und protestierten mit Buh-Rufen gegen den Ratsbeschluss.

In dem künftigen Bud-Spencer-Bad war Spencer als Leistungssportler in den 1950er Jahren geschwommen. “Es tut uns sehr gut und ich bin überzeugt, auch ihm wird es sehr gefallen“, sagte Richard Arnold (CDU). Er verlas ein Statement Bud Spencers, dass sich dieser sehr darüber freue. Nur sieben Gemeinderäte plädierten dagegen.

dpa

So hart ist Chuck Norris

So hart ist Chuck Norris

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.