Top Bedingungen

Windjammerparade zur Kieler Woche gestartet

+
Und voran segelt die "Gorch Fock" auf der Windjammerparade zur Kieler Woche.

Kiel - Die Bedingungen zum Auftakt waren ideal. Am Samstag ist die traditionelle Windjammerparade zur Kieler Woche gestartet. Ganz vorne fuhr das deutsche Segelschulschiff "Gorch Fock".

Angeführt vom deutschen Segelschulschiff „Gorch Fock“ ist am Samstag die traditionelle Windjammerparade zur Kieler Woche gestartet. Bei wolkigem Himmel und leichtem Wind formierten sich am Vormittag auf der Förde rund 100 Groß- und Traditionssegler, darunter auch der polnische Dreimaster „Dar Mlodziezy“, der Windjammer „Sedov“ aus Russland und der niederländische Toppsegelschoner „Gulden Leeuw“. „Das war ein Traumstart“, sagte Parade-Direktor Stefan Borowski.

Zahlreiche Menschen beobachteten das Spektakel von Land oder von einem der zahlreichen Boote und Schiffe auf der Förde aus. Die Kieler Woche geht am Sonntagabend zu Ende. Sie gilt als größtes Sommerfest Nordeuropas und weltgrößtes Segelereignis.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.