Sibirien schickt „Kältebatzen“

Die „große Kältepeitsche“ mit bis zu -44 Grad sorgt für Schnee und Gewitter in Deutschland

Das Wetter in Deutschland ist am Dienstag von Schnee und Eis geprägt. Der „Kältepeitsche“ aus Sibirien sorgt für Schneechaos auf Deutschlands Straßen. 

Der Winter in Deutschland ist auch am Dienstag nicht zu Ende. Die „Kältepeitsche“ sorgt für Schnee und Gewitter.

In Deutschland wird es am heutigen Dienstag noch einmal eisig kalt. Schnee, zum Teil plötzliche Graupelschauer und heftige Wintergewitter bestimmen das Wetter am Dienstag. Der Schnee bleibt vielerorts für einige Zeit liegen, nur in wenigen Regionen ist die Sonne stark genug, um die „weiße Überraschung“ schnell wieder aufzutauen. Die Temperaturen bleiben bei 6 bis 7 Grad. Wärmeres Wetter ist auch am Mittwoch nicht in Sicht. Wie BW24* berichtet, sorgt eine „Kälte-Peitsche“ mit bis zu -44 Grad für reichlich Schneefall, der auch zu Glätte auf den Straßen führen kann.

Das Wetter in Stuttgart* wird am Dienstag sehr frostig, ein Aufwärtstrend wird frühestens für den 18. April erwartet. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Rubriklistenbild: © Vesa Moilanen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.