Nicht einmal acht Stunden Sonnenschein sind möglich

Winteranfang und trübe Tage: Ab heute geht es endlich aufwärts

+
Hinter Horizont geht es weiter - so hat es einst Udo Lindenberg besungen. Allen, die derzeit glauben, es würde gar nicht mehr hell, sei gesagt: Die Tage werden nun heller. Und irgendwann werden wir die Sonne sicher wieder sehen.

Wer die Sonne vermisst, für den gibt es Hoffnung: Der 21. Dezember ist der kürzeste Tag des Jahres, nun geht es aufwärts. Alles zur Wintersonnenwende und zum Winteranfang.

Wer die Sonne schon lang nicht mehr gesehen hat, weil es zuletzt so trübe war, für den hat Google heute gute Nachrichten. Mit einem kurzen Comic-Video auf der Startseite erinnert der Suchmaschinenkonzern daran, dass an diesem Freitag kalendarischer Winteranfang ist. Und das bedeutet auch: Nun werden die Tage endlich wieder länger, die Sonnenscheindauer nimmt zu - wenn sie denn zu sehen ist.

Der 21. Dezember ist auf der Nordhalbkugel der kürzeste Tag des Jahres. In Kassel ist die Sonne erst um 8.24 Uhr aufgegangen. Um 16.16 Uhr hat sie sich bereits wieder verabschiedet. Nicht einmal acht Stunden Sonnenschein wären also theoretisch möglich, wenn das Wetter mitspielt.

Dieser Beitrag stammt von der Video-Plattform Glomex und wurde nicht von HNA.de erstellt.

Einziger Trost: Nördlich des Polarkreises geht die Sonne derzeit gar nicht auf. Zudem gibt es berechtigte Hoffnung: Von nun an kann es nur noch besser werden. Das liegt daran, dass die Nordhalbkugel am 21. Dezember am weitesten von der Sonne weggekippt ist, wie die Experten es nennen. Genau genommen ist die Wintersonnenwende sogar erst um 23.23 Uhr.

Dass die Tage dann länger werden, wird man erst einmal jedoch kaum wahrnehmen. Mitte Januar werden wir erst 90 Minuten Tageslicht dazu gewonnen haben. Danach wird es spürbar heller. Dazu passt das katholische Fest Maria Lichtmess, das 40 Tage nach Weihnachten gefeiert wird. Von da an soll es nicht mehr weit sein bis zum Frühling.

Das kommt natürlich auf den Winter und dessen Hartnäckigkeit an. Jüngste Studien legen jedoch den Schluss nahe, dass nach einem außergewöhnlich heißen Sommer wie 2018 ein milder Winter zu erwarten ist.

Meteorologischer Winteranfang 2018

Meteorologen sind ihrer Zeit übrigens voraus: Für sie hat der Winter bereits am 1. Dezember begonnen. Für sie ist es einfacher, ganze Monate zu vergleichen. Zudem ist die Zeit vom 1. bis zum 21. Dezember traditionell eher winterlich als herbstlich.

Verächter der Zeitumstellung sollten diese Wintersonnenwende noch einmal genießen. Würde das Umstellen der Uhr tatsächlich bald abgeschafft und dann die ewige Sommerzeit gelten, wie es die EU plant, ginge die Sonne kurz vor Weihnachten erst um kurz vor halb zehn auf.

Das Wetter der Region finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.