Winterspaziergänger haben weniger Frühlingsgefühle

+
Aus psychologischer Sicht sind Frühlingsgefühle auf Kontrasteffekte zurückzuführen. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Wer in den kälteren Monaten draußen öfter Licht tankt, klagt weniger über Winter-Blues. Jedoch fallen bei diesen Menschen auch die Frühlingsgefühle geringer aus.

"Wenn ich ein munterer Winterspaziergänger bin, leide ich seltener unter saisonaler Depression", erklärte Gesundheitspsychologin Julia Scharnhorst aus Wedel bei Hamburg. Gleichzeitig nehmen aktivere Menschen die Frühjahrssonne weniger intensiv wahr. Aus psychologischer Sicht seien Frühlingsgefühle auf Kontrasteffekte zurückzuführen.

Hormon-Experten sehen auch einen Zusammenhang mit den ersten Sonnenstrahlen. Durch die zunehmende Lichteinwirkung über das Auge in der Zirbeldrüse im Gehirn würde das Schlafhormon Melatonin reduziert. "Das Glückshormon Serotonin steigt, aber auch Dopamin und Noradrenalin. Man fühlt sich aktiver und wacher. Dieses neue Auferstehen der Aktivität wird vom Körper als begrüßenswertes Gefühl aufgefasst", sagte Matthias Weber von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), die ihren Sitz im bayerischen Altdorf hat.

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie

Uni Frankfurt

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.