Wer wird der nächste 007?

James Bond: Damian Lewis wird als Nachfolger für Craig gehandelt

London. Ist der nächste James-Bond-Film wirklich der letzte von Schauspieler Daniel Craig? Seit Monaten wird wild spekuliert, wer der nächste 007 werden könnte. 

Die Wettbüros handeln derzeit Damian Lewis, bekannt aus der US-Serie „Homeland“, als Favoriten für die Agentenrolle. Craig hat offenbar genug vom geschüttelten Martini. Nach vier James-Bond-Filmen, der neueste mit dem Titel „Spectre“ kommt am 5. November in die Kinos, verabschiedet er sich als Agent 007. Und eine Rückkehr hat er mehr oder minder ausgeschlossen. In einem Interview antwortete der 47-Jährige auf die Frage, ob er sich nicht doch vorstellen könnte, seinen Vertrag zu verlängern: „Lieber würde ich dieses Glas hier zerbrechen und mir die Pulsadern aufschneiden.“

Der Abschied scheint also endgültig zu sein. Im Heimatland des legendären Agenten heizt das die Spekulationen, wer als Nachfolger infrage kommt, jetzt erst so richtig an. Und wer könnte im Königreich als Gradmesser besser infrage kommen als die Wettbüros? Da heißt der Favorit für die Darstellung des berühmtesten Geheimagenten Ihrer Majestät Damian Lewis. 

Wer wird der nächste 007: Daniel Craig  möchte nach vier Bond-Filmen nicht mehr ...

Das jedenfalls berichtet mit William Hill einer der größten Buchmacher auf der Insel. Der ehemalige Star der Serie „Homeland“, rothaarig dazu, könnte also zum „Gingerfinger“ werden, wie der „Guardian“ ihn in Anspielung auf „Goldfinger“ und die Haarfarbe bereits genannt hat. Ja, die Haare. Bei diesem Thema kommen einige Erinnerungen hoch: Als vor zehn Jahren Daniel Craig als neuer Spion vorgestellt wurde, empörte sich das britische Volk. Ein blonder 007? Der als Softie abgestempelte Craig wollte nicht in die Reihe von Sean Connery, Roger Moore oder Pierce Brosnan passen.

... Heißester Kandidat für die Nachfolge: US-Schauspieler Damian Lewis. 

Davon will heute niemand mehr etwas wissen, die James-Bond-Filme haben Craig zum gefeierten Superstar gemacht. Könnte nun der 44-jährige Engländer Damian Lewis zum neuen Spitzenagenten gekürt werden? In britischen Medien heißt es, der 44-Jährige wurde inoffiziell bereits vom Produzenten als erste Wahl abgenickt. Er sei, so wird eine Quelle zitiert, als internationaler Star perfekt für die Rolle. Weiter heißt es, Lewis sehe mit zunehmenden Alter sanft und „sophisticated“ aus – ein wichtiges Detail für die Briten: Ein Bond muss mondän, kultiviert und weltgewandt daherkommen.

Lewis also? Oder folgt doch ein ganz anderer Darsteller auf Daniel Craig? Die Gerüchteküche, wer demnächst im Aston Martin die Welt rettet, hat in den vergangenen Jahrzehnten eigentlich nie aufgehört zu brodeln. Die Liste der Namen ist lang und reicht vom britischen Schauspieler und Musiker Idris Elba („Luther“) – der nach eigenen Aussagen aber nicht der „schwarze“ James Bond sein möchte – bis zu Benedict Cumberbatch. Aber könnte Sherlock Holmes plötzlich James Bond? Gehandelt werden auch Tom Hardy und Michael Fassbender. Und Henry Cavill und Hugh Jackman. Und Colin Firth und Hugh Grant. Was zeigt: Es könnte jeder werden. Und das wiederum freut vor allem die britischen Buchmacher.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.