Wismar: Hunderte bei Demo gegen Neonazis

+

Wismar - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in der Ostseestadt Wismar gegen eine Demonstration von Neonazis protestiert.

 Bis zum frühen Nachmittag verlief nach Polizeiangaben alles weitgehend friedlich. „Das ist ein wirklich bunter Protestzug“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Veranstalter sprachen von zunächst 700 Gegendemonstranten. Sie hielten etwa Banner mit der Aufschrift „Nazis bekämpfen“ in die Höhe.

Die etwa 250 bis 300 Rechten marschierten durch die Stadt und skandierten Parolen. Linksautonome sorgten mit Sitzblockaden dafür, dass die Route des NPD-Aufmarsches umgeleitet wurde. Nach Polizeiangaben waren mehr als 500 Beamte im Einsatz.

Zum Gegenprotest hatte das Aktionsbündnis „Wismar nazifrei“ aufgerufen, ein Zusammenschluss der demokratischen Parteien, der Kampagne „Neugierig.Tolerant.Weltoffen“, des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Hansestadt Wismar. „Wir wollen den Nazis keinen Nährboden bieten und uns klar gegen Rechts positionieren“, sagte ein Sprecher des Bündnisses der dpa.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.