Wissenschaft sagt Betrug an Hochschulen den Kampf an

+
Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan stolperte über Plagiate, unkorrektes Zitieren und die Vernachlässigung wissenschaftlicher Standards in ihrer Doktorarbeit. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Berlin (dpa) - Nach mehreren teils prominenten Plagiatsfällen will die Wissenschaft Ehrlichkeit und Seriosität an Hochschulen stärken. Dazu forderte der Wissenschaftsrat eine neue hochschulübergreifende Einrichtung, die die einzelnen Häuser bei Verdachtsfällen beraten soll.

Gemeinsame Bewertungsmaßstäbe und Standards sollen durch verstärkten Austausch von Ombudspersonen entstehen, so das Gremium in einer Empfehlung. "Wir brauchen mehr als Regeln", sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel. "Wichtig für deren Anwendung und Verinnerlichung ist eine Haltung der Integrität."

Etwa der Druck, möglichst viel in hochrangigen Fachzeitschriften zu veröffentlichen, setze zusammen mit heiklen Arbeitsbedingungen den wissenschaftlichen Nachwuchs unter Druck. Abhilfe schaffen könnten die Vermittlung guter wissenschaftlicher Praxis vom Beginn des Studiums an, bessere Beratung sowie eine stärkere Ausrichtung auf Qualität als auf Quantität bei Forschung und Publikationen.

Der Grünen-Hochschulexperte Kai Gehring wertete die Empfehlungen als lang erwartetes und notwendiges Signal. "Nötig sind klare und bundesweit einheitliche Mindeststandards zur Qualitätssicherung an jeder Hochschule, um wissenschaftliche Redlichkeit zu beurteilen und überprüfen zu können." Gefragt seien auch Bund und Länder. Wegen Plagiatsfällen waren etwa die damaligen Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Annette Schavan (CDU) zurückgetreten.

Übergreifende Mitteilung Wissenschaftsrat

Mitteilung zu Plagiaten

Empfehlung Hochschulrektorenkonferenz zu Plagiaten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.