Wissenschaftler arbeiten an der Kreuzung von Apfel und Birne

+
Agrarwissenschaftler der Hochschule Osnabrück wollen Bäume züchten, die marktfähige Hybriden aus Apfel und Birne austragen. Foto: Friso Gentsch

Osnabrück (dpa) - Forscher an der Hochschule Osnabrück arbeiten an der Kreuzung von Apfel und Birne. Ziel ist es, in den nächsten Jahren vermarktbare Hybriden aus beiden Obstarten zu züchten, sagte der Professor für Obstbau der Hochschule, Werner Dierend.

Dazu kooperieren die Wissenschaftler mit der Züchtungsinitiative Niederelbe aus dem Alten Land bei Hamburg. Allerdings wird es noch viele Jahre dauern, bis die neue Obstsorte tatsächlich in den Läden erhältlich sein wird: Das Züchten einer neuen Obstsorte dauere zwischen 15 und 20 Jahre, sagt Dierend. Ein Nebeneffekt könnte sein, dass die neue Obstsorte resistenter gegen die häufigsten Apfelkrankheiten ist als "normale" Äpfel. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt für drei Jahre mit 200 000 Euro.

Züchtungsinitiative Niederelbe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.