Kleinstlebewesen

Wissenschaftler halten Bärtierchen-Sex auf Video fest

+
eine vergrößerte Aufnahme zeigt ein weibliches (l) und männliches (um das Vorderende des Weibchens geringelt) Bärtierchen bei der Paarung. Foto: Jana Bingemer/Senckenberg

Mit ihren acht Stummelbeinchen am gedrungenen Körper wirken die Winzlinge plump und empfindlich - in der Kunst des Überlebens sind Bärtierchen jedoch einsame Spitze. Auch ihr Liebesleben kann sich sehen lassen.

Görlitz (dpa) - Langes Vorspiel und auch danach viel Ausdauer: Die winzigen Bärtierchen erweisen sich als Meister des Liebesspiels.

Wissenschaftler haben erstmals die Fortpflanzung der faszinierenden Tiere dokumentiert, wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Freitag mitteilte. Die Videoaufnahmen zeigen, dass sich die achtbeinigen Tiere nach einem komplexen Vorspiel bis zu eine Stunde lang paaren.

Für das Weibchen ist das zum Aus-der-Haut-Fahren: Schon während der Paarung legt es seine Eier in einem sogenanntem Häutungshemd ab und steigt zuletzt aus seiner alten Haut heraus. "Die Befruchtung findet daraufhin außerhalb der Bärtierchenkörper im Häutungshemd statt", erklären die Forscher. "Taucht zum passenden Zeitpunkt kein Männchen auf, häutet sich das Weibchen, ohne die Eier abzulegen."

Die Forscher aus dem Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz hatten in Kooperation mit der Universität Stuttgart das Sexualverhalten der Bärtierchen-Art Isohypsibius dastychi untersucht. Mehr als 30 Paare der winzigen Tiere wurden während der Fortpflanzung beobachtet. Zum Vorspiel gehört demnach unter anderem, dass sich das Männchen um den Kopf des Weibchens legt und von diesem anregend gestupst wird. Die Analyse ist im Fachjournal "Zoological Journal of the Linnean Society" veröffentlicht. Die kaum einen Millimeter großen Bärtierchen wirken geradezu niedlich rundlich und tapsig, sind aber wahre Überlebenskünstler. Sie gelten als quasi unzerstörbar und überleben als einzige bekannte Tierart selbst im Vakuum des Alls. Die auch Wasserbären genannten Winzlinge kommen weltweit im Meer, in Süßwasser und in feuchten Landlebensräumen wie Mooskissen vor. Auf den Bergen des Himalaya leben sie ebenso wie in der Tiefsee und der Antarktis.

Aktiv sind die drolligen Tierchen nur, wenn sie mit einem Wasserfilm bedeckt sind. In einem todesähnlichen Zustand, der Kryptobiose, können sie Trockenperioden und Kälteeinbrüche ebenso überstehen wie starke Schwankungen im Salzgehalt oder Sauerstoffmangel.

Video auf Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.