Wissenschaftler: Zecken auch in waldfernen Gärten

+
Gut zu erkennen ist diese Zecke auf einem Blatt. Foto: Patrick Pleul

Stuttgart (dpa) - Zecken kann es unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hohenheim, die am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde.

"Uns hat überrascht, dass wir in jedem Garten Zecken gefunden haben", sagte Studienleiterin Ute Mackenstedt. Drei Arten seien registriert worden.

Die Wissenschaftler hatten in den vergangenen Monaten rund 60 Gärten im Großraum Stuttgart zweimal im Monat untersucht. Die Zeckenzahl ist demnach zwar umso höher, je näher an einem Wald sich ein Grundstück befindet. Wild- und Haustiere trügen die Parasiten aber über weite Strecken, daher seien sie auch in Stadtgärten zu finden.

Zecken können unter anderem Borreliose übertragen. Eine flächendeckende Meldepflicht für die Bakterien-Infektion existiert nicht, Schätzungen gehen von Zehntausenden Fällen jährlich in Deutschland aus. Von der ebenfalls von Zecken übertragenen Frühsommer-Enzephalitis (FSME) registrierte das Berliner Robert Koch-Institut 2014 bundesweit 283 Fälle.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.