Witwe von Promi-Arzt Gsell widerruft frühere Aussagen

+
Die Ex-Frau des Schönheitschirurgen Franz Gsell, Tatjana Gsell, im Landgericht Nürnberg-Fürth. Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa) - Im neuen Prozess um den mysteriösen Tod des Nürnberger Schönheitschirurgen Franz Gsell vor elf Jahren hat seine Witwe Tatjana viele ihrer früheren Aussagen widerrufen.

Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth sagte die 43-Jährige als Zeugin, es habe keinen versuchten Versicherungsbetrug mit Hilfe von Autoschiebern gegeben. Sie habe zwar Kontakt zu Autoschiebern gehabt, ihn aber abgebrochen.

Wegen des Todes von Franz Gsell müssen sich zwei Männer im Alter von 38 und 45 Jahren vor dem Landgericht verantworten. Sie sollen den 76-Jährigen am 5. Januar 2003 in seinem Haus überfallen und so schwer verletzt haben, dass er später starb. Die Anklage lautet auf schweren Raub und gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge.

Anfangs waren die Ermittler davon ausgegangen, dass der Überfall auf Gsell mit einem versuchten Versicherungsbetrug in Zusammenhang stand. Eine Autoschieberbande sollte demnach eine teure Limousine der Gsells ins Ausland bringen, der Schönheitsarzt und seine Frau die Versicherungssumme kassieren. Bei der Übergabe des Autos sei es dann zu einem handfesten Streit gekommen.

Die Autoschieber wurden später wegen Anstiftung zum versuchten Versicherungsbetrug verurteilt. Tatjana Gsell und ein damaliger Staatsanwalt aus Hof, der mit ihr befreundet war, wurden wegen Vortäuschens einer Straftat und versuchten Versicherungsbetrugs belangt. Wie Franz Gsell zu Tode kam, blieb jedoch ungeklärt.

Erst im Jahr 2010 kam erneut Bewegung in den Fall. Anhand eines DNA-Treffers wurde einer der nun Angeklagten ermittelt. Ein Zeuge brachte die Polizei auf die Spur des zweiten Mannes.

Tatjana Gsell sagte nun aus, sie habe ihrem Gatten und dem damaligen Staatsanwalt zwar von dem Plan erzählt, das Auto mit Hilfe einer Bande ins Ausland zu bringen und die Versicherungssumme zu kassieren. Ihr Mann und der Jurist hätten aber abgeraten.

Auch zu vielen anderen früheren Aussagen sagte Tatjana Gsell nun, diese seien falsch gewesen. Sie begründete dies mit dem Druck, den die damaligen Ermittler auf sie ausgeübt hätten. Der leitende Polizeibeamte habe zu ihr gesagt, sie "solle endlich ein Geständnis ablegen". In der U-Haft sei sie ständig "zu irgendwelchen Aussagen genötigt" worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.