Interesse an Brustvergrößerungen scheint wieder zu steigen

+
2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Foto: Photopqr/Nice Matin/Eric Estrade/Archiv

Vor fünf Jahren erschütterte ein Skandal um Brustimplantate die Schönheits-Branche. Frauen wurden daraufhin vorsichtiger. Nun scheint das vergessen.

Berlin (dpa) - Nach dem Skandal um mangelhafte Implantate scheint das Interesse an Brustvergrößerungen wieder zuzunehmen.

Einer repräsentativen Umfrage unter Patienten zufolge stieg die Nachfrage im Vergleich zu anderen Schönheits-OPs. Die Ergebnisse stellte die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) in Berlin vor. Demnach kündigten 17,8 Prozent der befragten Patienten an, sich die Brüste mit Implantaten vergrößern lassen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 15,4 Prozent.

Die Nachfrage war nach DGÄPC-Angaben in den vergangenen Jahren stets zurückgegangen. Als Grund dafür nannte die Gesellschaft den Skandal um Brustimplantate mit Billigsilikon. Im Jahr 2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Sie waren allein in Deutschland etwa 5000 Frauen eingesetzt worden. "Der Skandal von heute ist morgen wieder vergessen", sagte DGÄPC-Präsident Sven von Saldern mit Blick auf die Entwicklung.

Häufig sei der Leidensdruck der Patientinnen zudem so groß, dass sie sich trotz möglicher Vorbehalte für eine OP entschieden. "Allerdings greifen immer mehr Frauen auf Brustvergrößerungen mit Eigenfett zurück", sagte von Saldern. Mit 4,4 Prozent der Patientinnen fragten demnach mehr Frauen diese Alternative nach als noch im Vorjahr (3,2 Prozent). Generell sei ein Trend zu sanfteren Methoden zu beobachten: "Die Patienten haben grundsätzlich den Wunsch, ein Maximum an Effekt mit einem Minimum an Aufwand zu haben." Zudem sei das Angebot in dem Bereich weiter gestiegen.

Brustvergrößerungen mit Implantat sind weiterhin die beliebtesten ästhetisch-plastischen Operationen. Außerdem steht hierzulande die Lidstraffung hoch im Kurs (13,3 Prozent), gefolgt von der Fettabsaugung (10,4). Separat betrachtet lassen sich Männer am liebsten die Lider straffen. Es folgen die Fettabsaugung sowie Hals-, Stirn- oder Facelifting.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.