2527 offene Haftbefehle

Wohin mit den Straftätern? Kein Platz in Hamburgs Gefängnissen

Insassen der Untersuchungshaftanstalt Hamburg verfolgen am Abend eine Kundgebung vor dem Gefängnis und schauen dabei aus ihren Zellenfenstern. Zu Geldstrafen verurteilte Kleinkriminelle wie Diebe oder Schwarzfahrer brauchen in Hamburg derzeit keine Haft zu befürchten, wenn sie die Summe nicht zahlen.
+
Mehr als 2500 offene Haftbefehle in Hamburg, aber die Gefängnisse sind voll. (Symbolbild).

Mehr als 2500 Straftäter befinden sich in Hamburg auf freiem Fuß – aber in den Gefängnissen der Hansestadt wäre auch gar nicht genug Platz für alle!

Hamburg – Diese Zahlen sind beunruhigend. Wie die Bild-Zeitung berichtet, werden in Hamburg aktuell 2527 Personen per Haftbefehl gesucht, die ihre Haftstrafe noch nicht angetreten haben. Aber tatsächlich könnten auch gar nicht alle zur Fahndung ausgeschriebenen Personen in den Hamburger Gefängnissen Platz finden.
Keine Zellen frei – erfahren Sie bei 24hamburg.de, wie viele Plätze in den Gefängnissen in Hamburg zur Verfügung stehen.

Die Zahlen beruhen laut Bild auf einer Anfrage des CDU-Justizexperten Richard Seelmaecker an die Behörde von Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne). „Es kann nicht angehen, dass Straftäter gesucht und womöglich gefasst werden, und dann ist kein Platz in einer Justizvollzugsanstalt da“, zitiert Bild Seelmaecker. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.