Neues aus der Szene

Wohin mit der Einmachbrühe? Ins Glas!

+
Whiskey mit eingelegter Gurke: Das Essiggurkenwasser kommt als Trendzutat hinzu. Foto: Adam J Beaton/dpa

Viel zu schade zum Wegschütten: Einmachbrühe ist eine Trendzutat für Cocktails.

Berlin (dpa) - Gurken einmachen, das kennen viele noch von Oma. Mittlerweile wird wieder in einigen Küchen eingelegt, eingekocht und fermentiert. Was übrig bleibt, wenn Gurken oder Zwiebeln gegessen sind, ist die säuerliche oder salzige Brühe.

Öfter findet man inzwischen den Vorschlag, die Lake in Drinks zu mischen und somit Pickle-Juice-Cocktails zu trinken. Etwa beim Amerikaner Jeffrey Yoskowitz, der gerade in Berlin ein Buch zur jüdischen Küche mit osteuropäischem Einfluss vorstellte ("The Gefilte Manifesto: New Recipes for Old World Jewish Foods"). Oder im Food-Blog " Munchies".

Bloody Mary oder Martini mit Essiggurkenwasser? Wer feststellen will, ob ihm das liegt, muss es probieren.

Munchies

Jeffray Yoskowitz bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.