Versuch in Wien

Der wohl sauberste Wassertropfen der Welt

+
In dem Versuchsaufbau hängen ein Eiszapfen (l) und der daraus getaute Wassertropfen an einem Metallstift. Foto: TU Wien

Wien (dpa) - Forscher aus Wien haben nach eigenen Angaben den saubersten Wassertropfen der Welt hergestellt. Dafür wurde Eis aus ultrareinem Wasser in einer auf minus 140 Grad gekühlten Vakuum-Kammer an der Spitze eines Metalls hergestellt und dann geschmolzen.

Das berichtete die Wissenschaftlerin Ulrike Diebold von der Technischen Universität Wien. In der Natur gibt es keine wirklich reinen Oberflächen, im Kontakt mit der Umgebungsluft lagert sich immer eine dünne Schicht von Molekülen an. Dieser molekulare "Schmutzfilm" kann die Eigenschaften von Materialien merklich verändern.

Die Forscher der TU Wien und der Cornell University in Ithaca untersuchten dies nun für mit Titandioxid behandelte Oberflächen. Titandioxid kommt in vielen selbstreinigenden Anwendungen vor - dazu gehören Spiegel, die auch in feuchter Umgebung nicht beschlagen.

Mikroskopische Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich auch an Titandioxid in einer geordneten Schicht Moleküle anlagern. Eine Annahme sei gewesen, dass es sich dabei um eine spezielle Konfiguration von Wassermolekülen handle, erklären die Forscher um Diebold. Sie testeten nun mit Hilfe der superreinen Wassertropfen, welche Wirkung diese auf ultrareine Titandioxid-Oberflächen haben.

Es zeigte sich, dass der geordnete Film nur bei Luftkontakt entsteht. Chemische Analysen ergaben, dass es Moleküle von Essigsäure und Ameisensäure sind, die sich auf solchen Oberflächen anlagern - obwohl diese in der Luft nur in winzigen Mengen vorkommen.

"Die Ergebnisse zeigen, wie vorsichtig wir bei Experimenten dieser Art sein müssen", meinte Diebold. Selbst winzigste Spuren von Luft, die eigentlich vernachlässigbar erschienen, seien manchmal entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.