Schwere Vorwürfe

Wohnhaus in Bayern explodiert - Polizei äußert Verdacht

+
Ein Bild der Verwüstung: Ein Wohnhaus ist nach einer nach Verpuffung eingestürzt

Auf den Fotos vom Unglücksort ist das Ausmaß der Explosion gut zu sehen. Das Haus ist über mehrere Etagen an der Seite aufgerissen. Vier Menschen wurden verletzt. Nun hat die Polizei einen Verdacht.

Himmelstadt - Anfang Juni sind bei einer Verpuffung in einem Wohnhaus in Unterfranken sind vier Menschen verletzt worden, ein Mann davon schwer. Das Gebäude in Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) sei am Montagabend eingestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Die Opfer stammten alle aus einer Familie. Eine Frau und zwei jüngere Männer wurden leichter verletzt. Ein 53-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Auch die anderen drei wurden im Krankenhaus behandelt. Wie die vier Verletzten miteinander verwandt sind, war zunächst unklar.

Fast einen Monat nach dem Einsturz eines Einfamilienhauses in Unterfranken hat die Polizei Haftbefehl gegen einen der Bewohner erlassen. Über die aktuellen Entwicklungen zum Fall und über das Unglück lesen Sie bei Merkur.de*.

Wohnhaus nach Verpuffung eingestürzt

Lesen Sie auch: In der italienischen Stadt Bologna ist ein Lkw explodiert.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.