Wohnungsmafia verkauft fremde Häuser

Bratislava - In der Slowakei ist eine organisierte Bande aufgeflogen, die fremde Häuser verkauft und in mehreren Fällen die Eigentümer ermordet hat.

Es werde gegen 36 Verdächtige ermittelt, 18 von ihnen seien festgenommen worden, teilten Generalstaatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit. Am Dienstag sei die Leiche eines 49 Jahre alten Mannes gefunden worden, den die “Wohnungsmafia“ in Bratislava umgebracht haben soll. Das Haus des Mannes sei mit Hilfe gefälschter Eigentumsdokumente verkauft worden, hieß es weiter. Die Ermittler erklärten, von 2006 bis 2008 habe die ursprünglich siebenköpfige Bande elf Häuser illegal verkauft.

Als Opfer habe sie sich allein stehende Hausbesitzer ausgesucht, die alt und krank waren oder länger im Ausland lebten. Unter den mutmaßlichen Tätern ist auch ein Polizist. Er soll die Opfer anhand eines Melderegisters ausgesucht haben. Die Täter fälschten persönliche Dokumente der tatsächlichen Hausbesitzer sowie Eigentumsnachweise der Gebäude. Bandenmitglieder verkauften die Immobilie den Ermittlern zufolge dann an einen Strohmann. Dieser veräußerte das Haus an ahnungslose Dritte weiter, bevor die Eigentümer oder ihre Angehörigen Verdacht schöpften, teilten die Ermittler weiter mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.