1. Startseite
  2. Welt

Mann rettet sterbende Wölfin und ihre Jungen – Jahre später revanchiert sich das Tier

Erstellt:

Von: Clara Veiga Pinto

Kommentare

Eine Wölfin soll einem Mann das Leben gerettet haben. Der Mann kannte das Tier schon. Diese unglaubliche Geschichte soll sich in Alaska zugetragen haben.

Kassel/Juneau – Ein Mann hilft einem verletzten weiblichen Wolf. Jahre später dankt ihm das Tier dafür und rettet sein Leben. Kaum zu glauben, oder? Diese Geschichte soll sich tatsächlich vor ein paar Jahren in Alaska ereignet haben. Das berichtet ein Youtube-Video, das bereits 19 Millionen Aufrufe hat.

Immer häufiger kommt es vor, dass sich Wölfe der Zivilisation nähern. Einige von ihnen reißen Schafe und Kälber. In diesem Jahr hat ein Wolf sogar Lampen geklaut. Ein Video beweist es.

Mann findet Wölfin, die in eine Falle getappt war

Ein Wolf steht im Wald.
Ein Mann soll eine verletzte Wölfin in Alaska geholfen haben. Jahre später habe sich das Tier revanchiert und ihm geholfen. (Symbolbild) © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

So soll sich das Ereignis zugetragen haben: In Alaska, wo sich die Geschichte abgespielt haben soll, leben Tausende Wölfe mehr, als in unseren Breitengraden. Der Mann, um den es geht, soll dort auf der Suche nach Gold gewesen sein.

Auf seinem Weg durch den Wald habe er plötzlich einen weiblichen verletzten alaskischen Timberwolf entdeckt. Die Wölfin sei in eine Falle getreten und soll völlig bewegungsunfähig gewesen sein. Bei näherem Betrachten des Tieres, habe der Mann bemerkt, dass ihre Zitzen fast überliefen – sie habe also Junge gehabt.

Mann hilft verletzter Wölfin: Tier war in Falle gefangen

Kurzerhand soll er sich dazu entschlossen haben, der Wölfin und ihren Jungen zu helfen. Er habe die Pfotenspuren zurückverfolgt und fand etwa eine halbe Meile entfernt ihre vier Jungen in einer Höhle.

Die kleinen Wölfe sollen so ausgehungert gewesen sein, dass sie sogar an den Fingern des Mannes nuckelten. Vorsichtig habe er sie in einer Tasche zu der Wölfin getragen. Dort soll sich die Wölfin über ihre Jungen so gefreut haben, dass sie losheulte.

Wölfin in Alaska: Mann brachte ihm Futter und rettete Junge

Weil sie immer noch in der Falle steckte, habe ihr der Mann tagelang Futter gebracht – zum Beispiel die Überreste eines toten Hirsches. Als Dank soll sie dabei sogar ein paar Mal mit dem Schwanz gewedelt haben.

Tage später habe die Wölfin so viel Vertrauen in den Mann gehabt, dass er sich ihr nähern durfte und sie aus der Falle befreite. Das Tier habe ihm die Hände abgeleckt und sei dann nach Hause gehumpelt.

Wölfin revanchiert sich bei Retter: Tier verhindert Bär-Angriff

Vier Jahre später sei der Mann zurück an den Ort des Geschehens gekehrt. Bei diesem Abenteuer sei er allerdings von einem Bären gejagt worden. Kurzerhand habe er sich entschieden, auf einen Baum zu klettern, um dem Tier zu entwischen.

Der verzweifelte Mann habe in seiner Not laute „Wolfsschreie“ ausgestoßen. Gerade als er am Ende seiner Kräfte gewesen war, sei die Wölfin, der er vor vier Jahren geholfen hatte, zum Vorschein gekommen. Sie habe geknurrt und mit den Zähnen gefletscht. So habe sie den Bären schnell verjagt.

Der Mann sei unbeschadet davon gekommen und habe diesen Wald nie wieder betreten. Doch eines sei ihm für immer im Gedächtnis geblieben: In der Natur gebe es Dinge, die Menschen nicht verstehen können. (Clara Pinto)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion