1. Startseite
  2. Welt

Trächtige Schaf-Mutter von Wolf gerissen - Lämmchen "Flecki" ist für Bauer ein Wunder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Wolf reißt trächtige Schafs-Mama (Symbolbild)
Wolf reißt in Niedersachsen trächtige Schafs-Mama (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Wolf-Angriff auf Schafsherde in Niedersachsen: Eine trächtige Schaf-Mutter wird von Raubtier gerissen. Die Geburt von Lamm "Flecki" ist ein Wunder für den Besitzer.

Niedersachsen - In der Nacht auf Sonntag, 01.03.2020, griff ein Wolf eine Schafsherde in Otternhagen (Region Hannover) an. Zwei der Tiere starben wohl direkt, 4 weitere wurden bei dem Angriff verletzt. 

Von den verletzten Schafen mussten 3 aufgrund ihrer schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Eines der Schafe war zunächst verschwunden. Auch der Schäfer G. Röhrich konnte es nicht finden. Erst einige Tage später stand es dann laut dem Landwirt wieder auf einer der Weiden. Es war glücklicherweise nur leicht verletzt.

Wolf: Angriff auf Schafsherde in Region Hannover in Niedersachsen - Flecki bekam er nicht 

Mit auf der Koppel in Otternhagen (Niedersachsen) war auch eine trächtige Schaf-Mutter. Es wurde vom Wolf schwer am Hals verletzt. Doch knapp eine Stunde vor ihrem Tot, konnte die Mutter noch ihr Lämmchen zur Welt bringen. 

Es kam zwar 3 Wochen zu früh, wächst aber bereits prächtig, so der Schäfer. "Es ist topfit und hat einen Lebensmut wie verrückt." berichtete G. Röhrich auf Anfrage von hna.de. Der Schäfer gab ihm den Namen Flecki. Er wird es nun von Hand großziehen. 

Wolf: Keine Seltenheit in  Region Niedersachsen

In der Nähe des Angriffes gibt es laut Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) 3 Wolfsterritorien. Das nächste gelegene befindet sich im Rodewald. Dieser liegt ungefähr 20 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt. Hier hatte sich im Jahr 2017 ein Wolf-Paar angesiedelt. 

Seit dem Jahr 2018 zählt das Gebiet als Territorium eines Wolf-Rudels, das im selben Jahr 3 Welpen hervorbrachte. Im darauf folgenden Jahr waren es bereits 7 neue Jungtiere. 

Mehrere Wolf-Territorien in der Region Niedersachsen

Das Wolf-Territorium Rehburg (Niedersachsen) ist ein weiteres Territorium das nur knapp über 20 Kilometer von der Röhrings Schafs-Herde entfernt existiert. Im Gegensatz zu dem Wolf-Territorium Rodewald ist es erst seit diesem Aufzeichnungsjahr mit aufgeführt. 

Hier soll bisher auch nur ein Pärchen leben. Seit dem Jahr 2015 gibt es auch im 35 Kilometer entfernten Ostholzer Moor wieder Wölfe. Seit dem Jahr 2016 sogar ein Rudel, welches seitdem 21 Welpen zur Welt brachte. 

In der Nähe des Riss-Ortes befindet sich auch ein Übungsplatz der Bundeswehr. Der Standortübungsplatz Neustadt-Luttmersen hat eine Größe von 469 Hektar. Laut einem Artikel den das "Institut für Wolfsmonitoring und -Forschung in Deutschland (LUPUS)" veröffentlichte, kehren Wölfe oft in Regionen zurück, in denen es Truppenübungsplätze gibt oder gab. 

Wolf in Niedersachsen: Trotz scharfen Schüssen sicher auf Bundeswehrgelände 

Auch wenn auf den Übungsplätzen scharf geschossen wird, hat es der Wolf hier sicherer als außerhalb dieser Bereiche. Denn auf Truppenübungsplätzen wird die Jagd behördlich überwacht. 

In ganz Niedersachsen gibt es insgesamt 24 Wolf-Territorien. Damit ist es noch vor Sachsen, das Bundesland mit den meisten Territorien laut DBBW. 

Berichte darüber, dass es sich um ein ganzes Rudel gehandelt habe, konnte der Schäfer aus Otternhagen (Region Hannover) auf Nachfrage nicht bestätigen. Die verwundeten Tiere lagen teilweise 200 Meter von der Koppel entfernt, was wohl zu diesen Vermutungen geführt hat.

Wolf: Sichtungen in dem Gebiet in Niedersachsen gab es auch schon 

"Ich bin jeden Tag hier, aber einen Wolf habe ich hier noch nicht gesehen." so der Schäfer Röhrich gegenüber unserer Redaktion. Laut ihm war es auch der 1. Wolf-Angriff seit langem in der Region

Doch die Jäger der Region berichteten des Öfteren von Wolf-Sichtungen. Am 4. April 2018 gelang es einem dieser Jäger sogar, einen Wolf mit einer Fotofalle zu fotografieren. 

Auch in Nordhessen ist wohl ein Wolf unterwegs. Im Werra-Meißner-Kreis* haben Fußgänger einen grausigen Fund gemacht. 

Das erste Mal seit 2011 ist auch wieder ein Wolf sesshaft geworden in Hessen*. Es ist erst das zweite Tier seit der Ausrottung. 

Video: Darum fühlt sich der Wolf in Deutschland so wohl

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Von Lucas Maier

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion