Wolf im Westerwald gesichtet

+
Der Wolf ist in die rheinland-pfälzischen Wälder zurückgekehrt. Am Montag wurde das Exemplar im Westerwald nahe der Ortschaft Steimel gesehen und fotografiert.

Berlin/Steimel - Rückkehr eines heulenden Zeitgenossen: Erstmals seit mehr als 100 Jahren wurde nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland wieder ein Wolf in Rheinland-Pfalz gesichtet.

Das Tier sei am 26. Februar in der Nähe von Steimel im Westerwald beobachtet und fotografiert worden, teilte der Verband am Dienstag in Berlin mit. Damit sei dies die erste belegte Sichtung in dem Bundesland, sagte Olaf Strub vom Nabu Rheinland-Pfalz in Mainz. Dass es sich tatsächlich um einen Wolf handele, zeigten die typischen Fellzeichnungen des Tieres.

Es lasse sich schwer sagen, wann genau der letzte Wolf in Rheinland-Pfalz gelebt habe, sagte Strub. 1879 sei ein Tier geschossen worden, und dieses Exemplar gelte als das letzte. Unklar ist laut Nabu, ob sich der nun gesichtete Wolf im Westerwald niederlasse oder weiterziehe. Immerhin könnten Wölfe pro Tag 40 bis 75 Kilometer zurücklegen.

Nach Angaben des Naturschutzbundes leben Wölfe seit dem Jahr 2000 wieder in Deutschland, derzeit gibt es den Angaben zufolge 14 Rudel in den ostdeutschen Bundesländern. Typischerweise verlassen junge Wölfe mit der Geschlechtsreife ihr Rudel und wandern weite Strecken, um für sich ein wolfsfreies Gebiet zu finden.

Ein Wolf im Westerwald ist für uns keine Überraschung“, sagte Nabu-Wolfsexperte Markus Bathen. So seien etwa die 500 Kilometer zwischen der Lausitz, wo es Wolfsrudel gibt, und dem Westerwald für die Tiere „eine leicht zu überbrückende Entfernung“. Es habe sogar schon Wölfe gegeben, die von der Lausitz aus mehr als 1500 Kilometer bis nach Weißrussland gewandert seien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.