Wolfs-Jäger kommt vor Gericht

+
Diesen Wolf erlegte im April ein Jäger

Montabaur - Der Jäger, der im April den wohl ersten Wolf in Rheinland-Pfalz seit 123 Jahren erschossen hat, muss sich vor Gericht verantworten.

Der Mann habe Einspruch gegen einen Strafbefehl von 2500 Euro wegen eines schweren Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz eingelegt, sagte Gerichtsdirektor Reiner Rühmann am Donnerstag in Montabaur. Deswegen komme es zu einer Verhandlung. Damit bestätigte er einen Bericht des Südwestrundfunks (SWR).

Der 71 Jahre alte Jäger hatte den Wolf im Westerwald erschossen - angeblich weil er ihn für einen Hund hielt, der Rehe hetzte. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um den Wolf, der zuvor im Kreis Neuwied entdeckt und fotografiert worden war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.