22-Jährige vor Gericht

Wollte Frau ihr Baby für 850 Euro verkaufen?

Istanbul - Weil sie ihr Baby für umgerechnet knapp 850 Euro verkaufen wollte, steht eine Indonesierin in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor Gericht.

Wie die Zeitung „The National“ (Online) am Sonntag aus der Verhandlung berichtete, war die Frau als Hausangestellte in das Emirat Ras al-Chaimah gekommen. Sie sei 2011 aus dem Haus ihres Arbeitgebers geflüchtet und habe später in Dubai als Prostituierte gearbeitet.

Dabei hatte sie sich den Angaben nach in einen Freier verliebt und wurde schwanger. Weil es ihr an Geld mangelte, habe sie ihr neugeborenes Mädchen Familien zum Kauf angeboten. Zeugen informierten daraufhin die Polizei. Die geständige 22-Jährige muss sich laut Bericht nun wegen Menschenhandels und Prostitution verantworten.

In den Golfstaaten sind ausländische Hausangestellte die Regel. Da die Arbeitgeber dort für die Ausländer „bürgen“, sind diese ihnen oft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Menschenrechtler kritisieren diese Praxis als moderne Sklaverei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.