Wowereit lobt Modewoche - „Fernbleiben von Großen ein Fehler“

+

Die Berliner Modewoche war nach Einschätzung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit ein voller Erfolg. „Berlin ist dabei, auch in der Modewelt zu einer unverzichtbaren Adresse zu werden“, sagte der SPD-Politiker am Freitag.

„Auch das von manchen kritisierte Fernbleiben großer Modenamen wird sich für die betreffenden Unternehmen letztlich als Fehler erweisen.“ Labels wie Hugo Boss und Rena Lange hatten sich dieses Mal nicht an den Laufstegschauen beteiligt. Als erfreulich wertete Wowereit vor allem das große Innovationspotenzial der 13. Fashion Week. Insgesamt zwölf Designer hätten sich erstmals mit ihren neuen Kollektionen präsentiert. „Die Veranstalter stellten damit erneut unter Beweis, dass sie mit immer neuen Ideen ihre Konzepte weiterentwickeln und den sich wandelnden Bedürfnissen auf dem internationalen Markt anpassen können.“

Die Fashion Week ging am Freitag zu Ende. Rund 2500 Aussteller hatten bei rund einem Dutzend verschiedenen Messen einen Ausblick auf die Mode für Frühling/Sommer 2014 gegeben. Zum Abschluss hatte der Designer Michael Michalsky zur traditionellen Stylenite ins Berliner Tempodrom geladen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.