Ehemaliger Truppenübungsplatz

Wüstenartiges Gebiet in Brandenburg zieht Forscher an

+
Blick über eine sogenannte Silbergrasflur in der Lieberoser Heide in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul

Lieberose (dpa) - Ein wüstenähnliches riesiges Gebiet in Brandenburg wird zur Versuchsfläche: Ein Forscherteam will dort die Aktivitäten von Flechten und Gräsern beobachten.

Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 sollen Versuchsflächen installiert werden, wie der Biologe Maik Veste von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) sagt. "Wir wollen mit modernsten bildgebenden Sensoren den Kohlenstoffeintrag messen, um herauszufinden, wie viel Kohlenstoff diese biologischen Krusten binden." Kohlenstoff sei eine Voraussetzung für die Entwicklung solcher Böden.

Ein Großbrand in den 1940er Jahren und die jahrzehntelange Nutzung des rund 550 Hektar großen Gebietes als Truppenübungsplatz hat eine wüstenähnliche Struktur hervorgebracht. Seit dem Abzug der Sowjet-Truppen in den 1990er Jahren entwickelt sich die Vegetation auf dem Areal nördlich von Cottbus nur ganz langsam. Umgangssprachlich wird das Gebiet in der Lieberoser Heide deshalb auch "Wüste" genannt.

Infos zum Naturschutzgebiet der Stiftung in der Lieberoser Heide

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.