Wütende Ehefrau zwingt Flugzeug zur Landung

Peking - Eine aufgebrachte Ehefrau hat ein Flugzeug zur Landung gezwungen. Eigentlich hatte sie ihrem Ehemann nur einen Schrecken einjagen wollen - und sich dafür eine dreiste Lügengeschichte ausgedacht.

Wegen der fingierten Bombendrohung einer wütenden Ehefrau ist am Donnerstag ein Flugzeug in China notgelandet. Die 27-jährige Passagierin habe Streit mit ihrem Ehemann gehabt und habe “ihm einen Schreck einjagen wollen“, sagte ein Flughafensprecher am Freitag. Der Mann selbst habe sich nicht an Bord der Maschine befunden. Die Frau sei nach der Landung festgenommen worden. Das Flugzeug der China United Airline war auf dem Weg von Peking nach Urumqi im Westen des Landes, als es wegen der Bombendrohung auf dem Flughafen Jiayuguan in der Provinz Gansu eine Zwischenlandung einlegen musste.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.